UBS übersteht ruhige Zeit an Kapitalmärkten besser als gedacht

dpa-AFX

ZÜRICH (dpa-AFX) - Die Schweizer Großbank UBS hat im zweiten Quartal besser abgeschnitten als gedacht. Trotz ruhiger Finanzmärkte, die vielen Konkurrenten sehr zu schaffen machten, stieg der Gewinn um 14 Prozent auf unterm Strich 1,17 Milliarden Schweizer Franken, wie das Geldhaus am Freitag in Zürich mitteilte. Analysten hatten mit lediglich 800 Millionen Franken gerechnet. Der Vorsteuergewinn blieb weitgehend stabil bei 1,50 Milliarden Franken, was ebenfalls ein besseres Ergebnis als erwartet war. Beim Sparkurs sieht sich das Haus auf Kurs.

"In Anbetracht der Marktbedingungen haben wir im zweiten Quartal ein sehr gutes Ergebnis erzielt", erklärte Bankchef Sergio Ermotti. "Besonders unser globales Wealth Management erzielte ein hervorragendes Resultat." Die Stimmung und das Vertrauen der Anleger hätten sich in diesem Bereich verbessert, was hier zu einer erhöhten Kundenaktivität geführt habe, erklärte die Bank.

Neben der Vermögensverwaltung für Wohlhabende profitierte die UBS auch vom Privat- und Firmenkundengeschäft. Gewinnzuwächse in diesen Bereichen konnten Rückgänge im Fondsgeschäft und der Investmentbanking- und Kapitalmarksparte ausgleichen. Weil viele politische Unsicherheiten zwischenzeitlich gewichen waren, hatten Investoren deutlich weniger gehandelt als noch im Vorjahr. Es habe eine "tiefe Marktvolatilität und niedrigere Kundenaktivität" am Kapitalmarkt gegeben, erklärte auch die UBS.