Überraschende Ankündigung: Amazon schließt demnächst seine Diskussionsforen

Auf der Webseite des Internet-Händlers Amazon konnte man sich bisher rege über Produkte austauschen. (Bild: dpa)

Kaufen, bewerten – aber auch diskutieren. Das alles konnten Kunden bisher auf den Seiten des Onlinehändlers Amazon tun. Doch auf einen Bereich hat das Unternehmen offenbar keine Lust mehr. Am 13. Oktober schließt Amazon sämtliche Foren – und lässt seine Kunden im Unklaren über den Grund dafür.

Es ist ein drastischer, aber womöglich notweniger Schritt, den Amazon da wagt. Der Onlinehändler teilte mit, dass sämtliche Diskussionsforen auf der Amazon-Webseite ab dem 13. Oktober schließen werden. Bisher konnten sich Kunden auf der Plattform über Produkte, Preise und andere Themen austauschen, die mit dem Angebot von Amazon zu tun haben.

In einer kurzen Nachricht teile das Unternehmen am 4. Oktober mit, dass man die Plattform schließen werde. “Amazon bedankt sich für Ihre Beiträge in den Diskussionsforen”, heißt es dabei ohne jede Erklärung. Einen Grund für die Entscheidung nannte der Konzern auch auf anderen Kanälen nicht.

Mit dieser simplen Ankündigung weist Amazon auf die Schließung der Foren hin. (Bild: Screenshot/Amazon.de)

Dementsprechend fielen anfangs auch die Reaktionen der Amazon-Kunden aus. Viele User vermuteten zunächst einen Scherz hinter der Aktion. Allerdings werden auch auf den Seiten von Amazon.co.uk und Amazon.com demnächst die Foren geschlossen.

Etliche Kunden freuen sich aber über diese Entwicklung. User Larona mutmaßt zum Grund für das Foren-Aus: “Manche Unterforen waren einer Marke wie Amazon einfach unwürdig. In diesem Lichte ist diese Entscheidung nur folgerichtig und konsequent.”

Auch eine Userin namens N. Ehnschel kann die Entscheidung nachvollziehen: “Das Cyber-Mobbing hat nun endlich ein Ende. Da werden sich manche wohl ein neues Hobby suchen müssen.”

Wieder ein anderer User schreibt: “Diese ganzen üblen Sprüche, diese Relativierungen und Verklärungen des Dritten Reichs, die vielen antisemitischen Bonmots, die Werbung für Hitlers ‘Mein Kampf’, die ausländerfeindliche Hetze, dieser reaktionäre Geschichtsrevisionismus, all das, was man allerorten hier zu lesen bekam – was hat sich Amazon bloß dabei gedacht, das so lange laufen zu lassen? Aber gut, lieber spät als nie.”

Sehen Sie auch: Shitstorm für Amazon wegen eines Pullovers