Überraschend: Snoop Dogg verrät, wer noch mehr kifft als er

Musik und Gras – für diese beiden Dinge ist Rapper Snoop Dogg weltbekannt. Bis zu 81 Joints soll er laut eigenen Angaben pro Tag konsumieren. Doch offenbar gibt es jemanden, der das noch toppen kann.

Snoop Dogg wurde in seiner Paradedisziplin geschlagen. (Bild-Copyright: Amy Harris/Invision/AP)

Bei Konzerten, in Musikvideos, Filmen oder seiner YouTube-Show “Double G News” – Snoop Dogg hat nie ein Geheimnis aus seiner Leidenschaft für Marihuana gemacht. Laut “Musikexpress” behauptete er vor einigen Jahren bei einer Fragerunde mit Fans, täglich 81 Joints zu rauchen. Eine Summe, die unschlagbar klingt. Am Montag überraschte der Musiker allerdings mit einem Geständnis: Als er bei “Jimmy Kimmel Live!” sein neues Album “Bible of Love” promotete, kam schnell das Thema Marihuana auf.

Gastgeber Jimmy Kimmel wollte wissen: “Glaubst du, dass es Gras im Himmel gibt?” Snoop Doggs überzeugte Antwort: “Ich weiß, dass sie welches haben.” Daraufhin folgte eine Diskussion darüber, wer abgesehen von Snoop Dogg selbst auf dem “Mount Rushmore der Kiffer” – einem Denkmal zu Ehren der symbolträchtigsten Marihuana-Konsumenten – zu sehen sein müsse. Neben Reggae-Legende Bob Marley und den Comedians Cheech & Chong hätte auf jeden Fall Country-Sänger Willie Nelson einen Platz verdient, meinte Snoop Dogg. Der Musiker-Kollege habe ihn nämlich unter den Tisch gekifft.

“Ich musste eine Pause einlegen”, verriet der Rapper über eine gemeinsame Marihuana-Session mit Willie Nelson. Ein Geständnis, das für Jimmy Kimmel scheinbar überraschend kam: “Musstest du das schon jemals zuvor?” “Niemals”, betonte Snoop Dogg. Nachmachen definitiv nicht empfohlen.

Marihuana-Aktie: Interessante Investition, nicht nur für Snoop Dogg?