U21 EM: Deutschland zittert sich ins EM-Halbfinale

Mitchell Weiser (M) im Duell mit den Italienern Lorenzo Pellegrini (l) und Roberto Gagliardini

Krakau.  Das war knapp: Die deutsche U21-Nationalmannschaft benötigte einiges Glück, um bei der EM in Polen das Halbfinale zu erreichen. Das DFB-Team verlor zwar gegen Mitfavorit Italien 0:1 (0:1), rettete in der Gruppe C aber Platz zwei und kämpft am Dienstag gegen England um den Einzug ins Endspiel (18 Uhr/ARD). Der deutsche Nachwuchs profitierte davon, dass im Parallelspiel Tschechien gegen Dänemark mit 2:4 verlor. Federico Bernardeschi (31.) brachte die deutsche Elf mit seinem Tor ins Schwitzen - bei einem weiteren Gegentreffer wäre das Team von Trainer Stefan Kuntz ausgeschieden. Im zweiten Halbfinale trifft Italien auf die hochgewetteten Spanier. "Das war hart. Es war nicht unser bestes Spiel, aber wir stehen im Halbfinale", sagte U21-­Kapitän Maximilian Arnold.

Zum Schmunzeln hatte im Süden von Polen eine deutsche Fan-Gruppe angeregt, die das Plakat hochhielt: "Bitte nicht filmen. Unsere Frauen denken, wir wären an der Nordsee". Die deutsche Mannschaft hingegen hatte gegen den starken Gegner nichts zu lachen. Italien stand unter Siegzwang und war folglich um die Spielkontrolle bemüht. Das gelang dem Rekordeuropameister, der von Kuntz vor der Partie zum "Topfavoriten" erklärt worden war, zunächst auch, Deutschland löste sich jedoch schnell aus der Umklammerung.

Pech hatte die deutsche Mannschaft, als ein Kopfballtreffer von Marc-Oliver Kempf keine Anerkennung fand (6.). Schiedsrichter Slavko Vincic aus Slowenien entschied auf Abseits, weil der neben Kempf postierte Niklas Stark (H...

Lesen Sie hier weiter!