U17-WM: Gruppensieg praktisch verspielt - DFB-Debakel gegen Iran

DFB-Trainer Christian Wück

Die deutschen Fußball-Junioren haben nach einem enttäuschenden Auftritt den angepeilten Gruppensieg bei der U17-Weltmeisterschaft in Indien praktisch verspielt. Die Mannschaft von DFB-Trainer Christian Wück kassierte am Dienstag in Margao eine überraschend deutliche 0:4-Niederlage (0:2) gegen den Iran, der nach dem zweiten Erfolg Rang eins in der Gruppe C fast sicher hat.

"Wir haben heute kein gutes Spiel abgeliefert und in vielen Situationen unsere Grenzen aufgezeigt bekommen", sagte Wück. "Daraus müssen wir ganz schnell die richtigen Schlüsse ziehen, die Niederlage aufarbeiten und es im dritten Gruppenspiel deutlich besser machen."

Für den Gruppensieg müsste Deutschland, das sich auch zum Auftakt beim 2:1 gegen Costa Rica schwergetan hatte, aufgrund der schlechteren Tordifferenz am Freitag klar gegen Guinea gewinnen - und der Iran deutlich gegen Costa Rica verlieren. Der für den direkten Achtelfinaleinzug nötige zweite Platz kann mit einem Erfolg über Guinea immerhin aus eigener Kraft gesichert werden.

Gegen den Iran fand das DFB-Team um HSV-Stürmer Jann-Fiete Arp nie in das Spiel, produzierte zahlreiche Fehler und war mit dem 0:2 zur Pause durch die Tore von Younes Delfi (6. und 42. Minute) noch gut bedient. Direkt nach dem Wechsel folgte das 0:3 von Allahyar Sayyad (49.), Vahid Namdari erhöhte noch zum Endstand (75.).

Die besten zwei Teams jeder Gruppe sowie die vier besten Dritten aus den sechs Gruppen ziehen ins WM-Achtelfinale ein. Bei der U17-Europameisterschaft im Mai di...

Lesen Sie hier weiter!