Uber-Fahrer-Protest in Indien: Fahrgäste müssen schwitzen

·Lesedauer: 1 Min.

NEU DELHI (dpa-AFX) - Fahrer von App-Fahrdiensten wie Uber protestieren derzeit in mehreren indischen Städten angesichts steigender Treibstoffpreise für höhere Kommissionen. So schalten Fahrer trotz großer Hitze ihre Klimaanlagen während der Fahrten nicht ein, sagte der Generalsekretär der Indian Federation of App-based transport Workers, Shaikh Salauddin, der Deutschen Presse-Agentur. Er sagte, sie wollten mit diesem Protest weitermachen, bis sie deutlich mehr verdienen würden, und sie hofften auf eine von der Regierung festgelegte Minimalkommission. Nicht alle Fahrer von App-Fahrdiensten sind Mitglied der entsprechenden Vereinigung.

Uber teilte auf Anfrage mit, dass die Firma von den Fahrern erwarten würde, Klimaanlagen anzuschalten. Täten sie dies nicht, könnten Fahrgäste dies via App melden. Passiere dies mehrfach bei Fahrern, könnten sie den Zugang zur App verlieren, teilte ein Sprecher des Unternehmens mit. Er sagte dabei nicht, wie oft so etwas schon passiert sei.

Uber betonte jedoch auch, dass sie auf das Feedback der Fahrer hören würden. Um den Fahrern angesichts der steigenden Treibstoffpreise zu helfen, habe Uber kürzlich die Preise für Uber-Fahrten in sechs indischen Städten um 12 bis 15 Prozent erhöht. In den kommenden Wochen wolle das Unternehmen weiter Treibstoffpreisentwicklungen beobachten und bei Bedarf weitere Schritte unternehmen. Doch laut Salauddin von der Indian Federation of App-based transport Workers sei diese Preiserhöhung angesichts der hohen Treibstoffpreise nicht hoch genug.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.