Tyson Fury: Süße Liebeserklärung seiner Frau nach seinem Sieg

·Lesedauer: 1 Min.
Tyson Fury und Ehefrau Paris sind seit 2008 verheiratet. (Bild: imago images/PA Images)
Tyson Fury und Ehefrau Paris sind seit 2008 verheiratet. (Bild: imago images/PA Images)

Der britische Boxer Tyson Fury (33) hat seinen WM-Kampf gegen Landsmann Dillian Whyte (34) am Samstag im Wembley-Stadion gewonnen. Seine Ehefrau zeigte sich nach dem Sieg in einem Instagram-Post mächtig stolz. "Der Größte aller Zeiten", schrieb sie zu einem Bild von Samstagabend, auf dem sie Fury für seine Leistung mit einem Kuss belohnt. Der Boxer hat dabei einen Arm um seine Frau gelegt.

"Muss der Welt nichts mehr beweisen"

Nach seinem Sieg erklärte Tyson Fury im Interview mit "BT Sport" zu seinem möglichen Karriereende: "Ich habe meiner lieben Frau Paris versprochen, dass es nach dem dritten Kampf mit Deontay Wilder so weit sein würde, und ich habe es ernst gemeint. Dann wurde mir angeboten, in Wembley zu kämpfen, und ich dachte, ich schulde es den Fans, jeder Person im Vereinigten Königreich, hierher zu kommen und zu kämpfen."

Das sei jetzt geschafft und er müsse nun sein Versprechen halten. "Ich denke, der letzte Vorhang für 'The Gypsy King' könnte gefallen sein - es gibt keine bessere Art zu gehen." Seine Frau fügte hinzu: "Die Welt hat gesehen, wie er den Gipfel erklommen hat. Er hat gerade wieder seine Top-Qualität gezeigt. Er muss der Welt nichts mehr beweisen."

Derzeit kursiert das Gerücht, dass Paris Fury das siebte Kind mit ihrem Ehemann erwarten soll. Dies hatte Tyson Furys Box-Kumpel Carl Froch (44) laut mehreren britischen Medienberichten zufolge im Interview mit "BBC Breakfast" am Samstag vor dem Kampf behauptet. Das Paar ist seit 2008 verheiratet und hat drei Söhne und drei Töchter.

VIDEO: Deshalb ist Tyson Fury der beste Schwergewicht-Boxer aller Zeiten

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.