Twitter-Seitenhieb: „House of Cards“ kritisiert Theresa May

In der kommenden Woche steht Großbritannien die Unterhauswahl bevor – aufgrund der Diskussionen um den Brexit hatte die britische Premierministerin diese völlig überraschend vorgezogen. Doch nun findet sie sich plötzlich in einem Wahlkampf-Desaster wieder, das sogar vom Twitter-Account einer berühmten Fernsehserie kommentiert wird.

Eigentlich müsste Theresa May dafür kämpfen, im Amt zu bleiben – denn laut einer jüngsten Umfrage des Instituts YouGov für die britische Tageszeitung „The Times“ liegt sie nur noch drei Prozentpunkte vor ihrer Konkurrenz, der Labour Party. Trotzdem drückte sie sich am Mittwochabend vor einer wichtigen im Fernsehen ausgestrahlten Debatte mit Vertretern der anderen großen Parteien. Und das sorgte nicht nur für Unmut im Vereinigten Königreich.  

Auch eine bekannte US-Serie spielte öffentlich auf das Fehlen der Ministerin an. Der offizielle Account der Erfolgsshow „House of Cards“ schrieb neben einer Markierung Mays bei Twitter: „Andere respektieren dich mehr, wenn du Stärke zeigst. Oder wenn du anwesend bist.“ Ein klarer Seitenhieb, der bisher über 20.000 Mal geteilt wurde und 25.000 Likes bekam.

Es ist nicht das erste Mal, dass die Social-Media-Kanäle von „House of Cards“ Großbritannien ins Visier nehmen. Nachdem der ehemalige britische Premierminister David Cameron im Jahr 2015 twitterte, wie ehrenwert es sei, Steuern zu zahlen, kam im vergangenen Jahr ans Licht, dass er selbst an einer geheimen Briefkastenfirma beteiligt war. Daraufhin schrieb „House of Cards“ bei Twitter: „Der Weg zur Macht ist gepflastert mit Heuchelei und Verlusten.“

„House of Cards“ ist eine der beliebtesten Politserien weltweit. Sie dreht sich um einen durchtriebenen und machtgierigen Abgeordneten, gespielt von Kevin Spacey, der es durch Intrigen bis ins Präsidentenamt schafft. Viele Zuschauer loben die fiktive Serie für ihre Realitätsnähe.

Bilder: AP Photo; ddp Images