Twitter kündigt Test von Korrektur-Funktion "in wenigen Wochen" an

Twitter ist einen Schritt weiter bei der im April angekündigten Funktion zur nachträglichen Korrektur von Tweets. "Edit Tweet" werde aktuell unternehmensintern getestet, teilte Twitter am Donnerstag mit. "In wenigen Wochen" sollen Nutzerinnen und Nutzer von Twitter Blue die Funktion ausprobieren können. Der Dienst ist kostenpflichtig und bislang nur in den USA, Kanada, Australien und Neuseeland verfügbar.

Wie jede neue Funktion werde "Edit Tweet" zunächst in einem kleinen Kreis getestet, "um uns dabei zu helfen, mögliche Probleme zu beseitigen und es allen zur Verfügung zu stellen", teilte Twitter mit. Ein Unternehmenssprecher sagte AFP, das heiße nicht, dass der Test auch auf alle Nutzerinnen und Nutzer von Twitter ausgeweitet werde.

Mit "Edit Tweet" können Tweets 30 Minuten nach dem Senden auch mehrfach noch korrigiert werden. Ein Symbol soll anzeigen, dass die erste Nachricht bearbeitet wurde; frühere Versionen sollen einsehbar bleiben.

Nutzerinnen und Nutzer wünschen sich nach früheren Angaben des Unternehmens schon "seit vielen Jahren" eine Funktion, mit der die kurzen Tweets nachträglich bearbeitet werden können - etwa weil sie überhastet geschrieben wurden, Tippfehler enthalten oder ein Link aktualisiert werden soll. Bislang können Nutzer ihren Beitrag nur komplett löschen und müssen dann einen neuen Tweet absetzen.

Twitter-Mitgründer Jack Dorsey, der vergangenes Jahr als Chef der Firma zurückgetreten war, hatte eine Bearbeitungsfunktion stets abgelehnt und Bedenken geäußert, dass ein schon breit geteilter Tweet durch eine Änderung eine neue Bedeutung oder einen neuen Kontext erhalten könnte. Twitter-Manager Jay Sullivan erklärte im April dazu, ohne Zeitlimits, Kontrollen und Transparenz, was genau geändert worden sei, könne die Korrekturfunktion durchaus "missbraucht werden, um die öffentliche Diskussion zu verändern". Oberstes Ziel von Twitter sei, die Integrität der Konversation zu schützen.

ilo/kbh