Twitter ist nicht begeistert von „Game of Star Wars Thrones“

D. B. Weiss (li.) und David Benioff betreten nach ihrem Serienerfolg das „Star Wars“-Universum. (Bild: Getty Images)

Es ist die Überraschung für alle Film- und Serienfans: Die Macher der Fantasy-Serie „Game of Thrones“ sollen eine neue „Star Wars“-Trilogie produzieren. Doch im Netz mehren sich die kritischen Stimmen zu dieser Konstellation.

Es ist nicht einfach, im „Star Wars“-Universum den Überblick zu behalten – aktuell läuft mit „Die letzten Jedi“ die zweite Episode der mittlerweile dritten Trilogie in den Kinos. Doch nicht nur die Ankündigung, dass eine weitere „Star Wars“-Trilogie in Planung ist, sorgt derzeit für Aufsehen unter Fans. Denn wie Lucas Studios und Disney am Dienstag bekannt gaben, sollen David Benioff und D.B. Weiss die Filme schreiben und produzieren – die Macher der berühmten HBO-Serie „Game of Thrones“.

Lucasfilm-Chefin Kathleen Kennedy erklärte diese Entscheidung in einer Pressemitteilung: „David und Dan gehören derzeit zu den besten Geschichtenerzählern. Mit ihrem Verständnis für komplexe Figuren, umfassende Stories und reiche Sagenwelten werden sie neue Wegen beschreiten und ‘Star Wars‘ mutig in eine Richtung lenken, die ich unglaublich spannend finde.“

Während einige User die Entscheidung ebenso spannend finden, können sich andere noch nicht so recht damit anfreunden, dass Benioff und Weiss zukünftig Drachen und Eiswelten gegen den Weltraum tauschen. Auf Twitter häufen sich die Kommentare zum Thema.




Im Netz ist aber nicht nur die Masse an „Star Wars“-Filmen ein Kritikpunkt – auch der Hype um die GoT-Macher scheint manchen nicht zu schmecken.



Es gibt auch Fans, die glauben, dass sich die GoT-Macher mit „Star Wars“ auf Glatteis begeben und sich möglicherweise zu viel zumuten. Einige haben sogar Angst, dass die Weltraum-Reihe mit der Handschrift von Benioff und Weiss eine völlig untypische Richtung einnehmen könnte.



Doch auch Benioff und Weiss selbst machen sich so ihre Gedanken. Immerhin sind es große Fußstapfen, in die sie da treten und die Erwartungen entsprechend hoch. In einer Pressemitteilung erklären sie, dass ihr Mitwirken bei „Star Wars“ zwar eine „große Ehre“ sei, die Verantwortung ihnen aber auch ein bisschen Angst mache.

Das Projekt werden sie allerdings erst nach Ende der achten und letzten Staffel „Game of Thrones“ angehen, die im Jahr 2019 ausgestrahlt wird. Die neuen „Star Wars“-Filme sollen unabhängig von den Episoden rund um Luke Skywalker und Co laufen. Das gleiche gilt für eine ebenfalls kürzlich angekündigte Trilogie von Regisseur Rian Johnson. Dass Johnson ebenfalls neue Filme mit neuen Hauptfiguren produzieren soll, kündigte Disney bereits im November 2017 an.

Das „Star Wars“-Universum wächst also unermüdlich weiter.