TV-TWO: Die Fernseh-Revolution?

Steffen Härtlein
1 / 1
TV-TWO: Die Fernseh-Revolution?

In Zeiten von Streamingdiensten wie Netflix gerät das klassische Fernsehen mehr und mehr in den Hintergrund. Stattdessen werden Onlinedienste genutzt, die genau den Content liefern, der den Zuschauer aktuell interessiert.
Das Start-up TV-TWO und dessen Gründer Jan Phillip Hofste und Philipp Schulz wollen nun beide Welten verbinden, indem sie eine neue Generation des Fernsehens einläuten.

In einem Gespräch mit den beiden Gründern erklärten sie das Vorgehen von TV-TWO. Mithilfe von künstlicher Intelligenz werden dem Nutzer der TV-TWO-App Inhalte empfohlen, die dessen Interessen entsprechen. Da­rauf basierend wird dem User aber auch Werbung angezeigt. Über die Blockchain wird der Nutzer für das Ansehen der Werbung mit TTV-Token belohnt, die aktuell in einem ICO verkauft werden. Werbetreibende können ihre Zielgruppe exakt bewerben und zahlen dafür eine von ihnen definierte Menge an TTV-Token ein. Die Kampagne endet, sobald alle Token in den Besitz der Zuschauer und zu einem kleinen Teil an TV-TWO übergegangen sind.

Die TV-TWO-App läuft zum Start auf Smart-TVs von Samsung und LG, weitere Hersteller sollen in den nächsten Monaten folgen. Bis zum 24. Juli können im ICO noch Token erworben werden, aktuell sind etwas mehr als drei Viertel des Hard Caps von zehn Millionen Dollar erreicht.
Das Konzept von TV-TWO steht und fällt damit, dass Kunden die App auf ihrem Smart-TV installieren und auch aktiv nutzen. Die aktuell knapp 4000 Beta-Tester sind ein Anfang, es bleibt abzuwarten, wie sich diese Zahl nach dem Go-live entwickelt.

Im aktuellen Stand der Entwicklung ist die Investition - wie bei ICOs im Allgemeinen - mit einem hohen Risiko verbunden. Der Verlust des gesamten eingesetzten Kapitals ist möglich.