NASCAR-Quoten brechen ein

Das neue Aerokit hat IndyCar auf ABC keine besseren Quoten beschert


IndyCars Aufbruchsstimmung wurde beim amerikanischen Mainstream-Publikum nicht geteilt: Der Saisonauftakt in St. Petersburg, der auf ABC im terrestrischen Fernsehen einem großen Publikum zugänglich gemacht wurde, kam mit 1,14 Millionen Zuschauern und einer Sehbeteiligung von 0,81 Prozent auf einen ähnlichen Wert wie das Rennen im Vorjahr. Damals lagen die Werte bei 0,80 und 1,20. Das ist als Enttäuschung zu werten, denn IndyCar hat konnte im Vorfeld der Saison mit dem neuen Aerokit werben.

Andererseits dürfte ABC schon bei dieser Übertragung klar gewesen sein, dass es die letzte IndyCar-Sendung aus St. Petersburg gewesen ist. Schon kurz nach dem Rennen twitterte ein ABC-Mitarbeiter, dass ABC den Kürzeren gezogen habe. Die IndyCar-Serie wandert ab 2019 komplett zu NBC ab. Entsprechend lieblos war die Sendung: Mehrere Restarts wurden aufgrund von Werbung verpasst, wichtige Interviews nach der Kollision in der letzten Runde nicht gesendet. IndyCar verschwindet nun bis zum Indianapolis Grand Prix erst einmal wieder im in den USA weniger verbreiteten Kabelfernsehen zu NBCSN - qualitativ gut, von der Reichweite her schlecht.

NASCAR fährt nur noch Rekordtiefs ein

Die Probleme von IndyCar hätte NASCAR momentan gerne. Obwohl die Rennen nach wie vor viel mehr Zuschauer vor die Bildschirme ziehen als jedes IndyCar-Rennen außerhalb des Indy 500, ist die Tendenz nur noch als katastrophal zu bezeichnen. NASCAR bekommt den Rücktritt von Dale Earnhardt jun. mit voller Wucht zu spüren: Alle Rennen nach dem Daytona 500 haben ein Rekordtief seit Beginn der Aufzeichnungen (meist Ende der 1990er-Jahre) verbucht.

Besonders übel: Der Verlust liegt bei allen Rennen im zweistelligen Bereich - und das, obwohl schon 2017 ein Tief nach dem anderen eingefahren wurde. Gerade die Las-Vegas-Zahlen schmerzen, weil es hier keine nennenswerten konkurrierenden Events gab. Die Zahlen aus Atlanta lassen sich noch mit der Verschiebung erklären, Phoenix und Fontana mussten sich gegen starke Konkurrenz behaupten - der ISM Speedway gegen ein Golfturnier mit Tiger Woods, der Auto Club Speedway gegen den in den USA äußerst populären College-Sport.

Das Auto Club 400 markierte auch einen traurigen Rekord: Noch nie hat ein NASCAR-Rennen auf FOX, das planmäßig über die Bühne ging, ein niedrigeres Rating eingefahren. Die Aufzeichnungen datieren zurück bis 2001. Es ist nicht auszuschließen, dass die Quote von 2,4 Prozent in diesem Jahr noch unterboten wird. Zahlen vom Montagsrennen in Martinsville liegen noch nicht vor. Sie werden aufgrund des Regens am Sonntag aber auch keine Vergleiche zum Vorjahr zulassen.

Überblick: TV-Quoten im März

Sehbeteiligung/absolute Zuschauerzahl (Veränderung zum Vorjahr)IndyCar St. Petersburg (ABC): 0,81/1,14 (+-0/-5%)NASCAR Atlanta*(FOX): 3,3/5,6 (-13%/-15%)NASCAR Las Vegas (FOX): 2,9/4,7 (-19%/-21%)NASCAR Phoenix (FOX): 2,8/4,6 (-15%/-15%)NASCAR Fontana (FOX): 2,4/4,9 (-25%/-22%)*verspäteter Start aufgrund des Wetters

© Motorsport-Total.com