TV-Quoten Portimao 2020: RTL knackt zum Kai-Ebel-Abschied 4-Millionen-Marke

Norman Fischer
·Lesedauer: 2 Min.

Für RTL war der Große Preis von Portugal ein ganz besonderes Rennen. Nicht nur war es der 500. Einsatz von Kommentator Heiko Waßer, es war auch der letzte Vor-Ort-Auftritt von Boxenreporter Kai Ebel, dessen Interviews und vor allem Kleidungsstile in den vergangenen Jahren zur Formel-1-Berichterstattung des Senders dazugehört haben.

Zur Übersicht der TV-Quoten 2020

Eigentlich sollte das Rennen in Imola am anstehenden Wochenende der Schlusspunkt für Ebel werden, doch aufgrund der steigenden Coronazahlen und der dadurch bedingten verschärften Reisebestimmungen wird die Produktion nicht vor Ort, sondern im Studio in Köln durchgeführt.

Damit ist auch die Zeit von Kai Ebel beendet, weil die Formel 1 ab 2021 nicht mehr bei RTL laufen wird. "Eine Ära geht zu Ende, das ist schade", findet Sebastian Vettel. "Er hat das jetzt so lange gemacht und ich glaube, dass es ziemlich hart für ihn ist", sagt er und betont: "Es ist aber nicht nur Kai. Es geht um alle Personen, die in den vergangenen Jahren Teil der RTL-Gruppe waren."

Zum Abschied des Reporters konnte der Kölner Privatsender aber noch einmal einen kleinen Erfolg erzielen. Mit 4,02 Millionen Zuschauern knackte man erneut die Vier-Millionen-Marke und lag damit nur leicht unter den Werten vom Nürburgring (4,1 Millionen), aber über den Werten von Sotschi und Mugello davor, die diese Marke nicht erreichen konnten.

Auch beim Marktanteil konnte man mit 24,4 Prozent wieder gute Werte erreichen. In der Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen schalteten 980.000 Zuschauer ein (21,0 Prozent Marktanteil).

Sky, die ab 2021 die Exklusivrechte in Deutschland besitzen, konnte in Portimao 480.000 Fans vor den Fernseher ziehen, was einem Marktanteil von 2,9 Prozent entspricht. Damit bleibt man zum vierten Mal in fünf Rennen unter der Grenze von einer halben Million Zusehern, die in der Frühphase stets geknackt werden konnte.

Beim ORF wurde diese Marke um 4.000 Zuschauer überboten, der Marktanteil dort betrug 36 Prozent.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.