TV-Quoten Hockenheim: Stärkstes Rennen seit Brasilien 2016

Heiko Stritzke

Der Große Preis von Deutschland 2018 war für RTL ein voller Erfolg: Der Privatsender auf Köln kam mit 6,12 Millionen Zuschauern im Schnitt auf das stärkste Ergebnis seit Brasilien 2016. Das damals verregnete Rennen schauten sich 6,83 Millionen Zuschauer an, es lief allerdings auch zu späterer Zeit. Selbst das packende Finale 2016 in Abu Dhabi hatte mit 6,00 Millionen geringfügig weniger Zuschauer als das vorerst letzte Formel-1-Rennen auf deutschem Boden.

Damit ist das Formel-1-Rennen sogar die meistgesehene Sendung des vergangenen Sonntags. Und das, obwohl angesichts hochsommerlicher Temperaturen in weiten Teilen Deutschlands Badewetter angesagt war.

Geholfen hat mit Sicherheit der Ausgang des Qualifyings: Sebastian Vettel startete in das Rennen von der Pole-Position aus, Lewis Hamilton weit abgeschlagen von Rang 14. Das dürfte Hoffnungen auf einen leicht verdaulichen Vettel-Sieg gemacht haben, doch bekanntlich kam es ganz anders.

Starke Quote: Mehr als sechs Millionen haben das #F1 Rennen von Hockenheim bei @RTLde gesehen. Also so eine Zahl hatten wir weder 2018 noch im Jahr davor! #GermanGP pic.twitter.com/tJDXqpzU9v

— Norman Fischer (@NormanMST) 23. Juli 2018

RTL feiert damit einen Marktanteil von 38,2 Prozent, nur die morgendlichen Rennen in Australien und China kamen auf höhere Werte. In der werberelevanten Gruppe lag der Anteil noch immer bei 33,1 Prozent.

ORF verbuchte ebenfalls einen Bestwert für die Formel-1-Saison 2018: 680.000 Zuschauer schalteten beim österreichischen Sender ein. Damit schlug der deutsche Grand Prix das Heimrennen vom Red Bull Ring aus dem Juni (580.000 Zuschauer) deutlich. Man muss zurückgehen bis Österreich 2017 (704.000), um mehr Zuschauer zu finden. Beim Marktanteil lag Hockenheim mit 43 Prozent allerdings knapp hinter Spielberg und Monaco (jeweils 44 Prozent) zurück.