Comeback einer Legende rührt Amerika zu Tränen

·Lesedauer: 1 Min.
Comeback einer Legende rührt Amerika zu Tränen
Comeback einer Legende rührt Amerika zu Tränen

Reporter-Legende Dick Vitale hatte lange darauf gewartet, endlich wieder ein College-Basketballspiel zu kommentieren.

Als der ersehnte Moment am Dienstagabend in Las Vegas kam, überwältigten den für gewöhnlich leicht reizbaren Reporter die Emotionen.

Als Vitale bei der TV-Übertragung von ESPN auf dem Bildschirm erschien, wollte er eigentlich seiner Dankbarkeit darüber Ausdruck verleihen, dass er endlich wieder das tun kann, was er am meisten liebt.

Doch als er vor dem Topspiel zwischen Gonzaga und UCLA erstmals im TV eingeblendet wurde, brach er in Tränen aus. Ein Moment, der ganz Amerika rührte, wo Vitale eine ikonische Figur ist.

Dick Vitale: „Ich wollte nicht weinen“

„Ich wollte nicht weinen“, sagte er, nachdem er zuvor von seinem Kollegen Dave O‘Brien vorgestellt wurde. „Ich kann nicht glauben, dass ich hier sitze. Es ist einfach ein großer Nervenkitzel für mich. Ich möchte mich bei all den Leuten bedanken, die mir so viele tolle Nachrichten geschickt haben.“

Vor vier Wochen hatte der ehemalige Basketballtrainer und langjährige Kommentator bekannt gegeben, dass bei ihm ein Tumor im Lymphgewebe diagnostiziert wurde. Zudem erklärte er, dass er sich einer Chemotherapie unterziehen wird. In der Vergangenheit hatte der 82-Jährige bereits unter schwarzem Hautkrebs gelitten.

Bekannt auch aus TV und Film

Vitale war einst Coach an der University of Detroit und kurz auch in der NBA bei den Detroit Pistons, inzwischen ist er eine TV-Institution, berühmt für seinen bunten und humorvollen Kommentarstil.

Vitale mehrte seinen Ruhm auch mit zahlreichen TV- und Filmauftritten, in denen er meist sich selbst spielte. Unter anderem war er in der Kult-Komödie „Die nackte Kanone“ ein Teil der absurd großen Kommentatorenriege des Baseballspiels mit Leslie Nielsens legendärem Auftritt als falscher Startenor „Enrico Palazzo“.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.