TV-Job für Podolski

·Lesedauer: 1 Min.
TV-Job für Podolski
TV-Job für Podolski
TV-Job für Podolski

Eigentlich suchte Lukas Podolski aktuell ja noch einen neuen Verein - jetzt hat der Weltmeister von 2014 aber erstmal einen neuen TV-Job!

Der 36-Jährige, dessen Vertrag beim türkischen Erstligisten Antalyaspor ausgelaufen ist, wird Juror bei der RTL-Show "Das Supertalent". (BERICHT: Podolski-Klartext: "Mir gehen die meisten Spielerfrauen wirklich auf die Nerven")

Das gab der Sender am Dienstag bekannt und stellte Podolski in einem virtuellen Livestream vor.

Dort verkündete der frühere Spieler des 1. FC Köln, FC Bayern und FC Arsenal dann auch gleich mal seine Mission als Juror: "Man muss den Leuten was bieten, Spaß muss da rein."

Alles zum Kracher England - Deutschland im EM-Achtelfinale! SNICKERS® Fan Talks – das digitale Public Viewing zum Fußball-Event des Jahres ab 17.45 Uhr LIVE im Stream

Bohlen weg - Podolski kommt

Podolski ersetzt beim Supertalent gewissermaßen Kult-Juror Dieter Bohlen.

Im Frühjahr war bekannt geworden, dass die Pop-Ikone und der Sender getrennte Wege gehen. Allerdings soll Podolski nicht nur beim Supertalent mitwirken, sondern "auch in anderen Unterhaltungsshows als auch im Sport-Bereich mitwirken", wie RTL mitteilte.

Der bisherige Supertalent-Fan Podolski fiebert seinem neuen Job entgegen: "Jetzt sitze ich bald selbst auf dem Jurystuhl. Ich gespannt auf diese und weitere neue Herausforderungen bei meinem neuen Verein. Und das in meiner Heimatstadt Köln."

Podolski verlässt Antalyaspor

Wie es sportlich mit dem Ex-Nationalspieler weitergeht, ist dagegen noch nicht geklärt.

Zuletzt hatte der Offensivspieler klar gemacht, dass er nach dem Vertragsende bei Antalyaspor weiter Fußball spielen will. "Ich werde sicher noch ein, zwei Jahre spielen. Ich fühle mich topfit!", sagte der 36-Jährige der Gala.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.