TV Duell: Reaktionen aus Berlin und Brandenburg gehen weit auseinander

Klare Worte, gute Ideen – oder auch langweilige Debatte ohne Opposition.

Das TV-Duell zwischen Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und SPD-Herausforderer Martin Schulz ist in der Berliner Landespolitik auf ein geteiltes Echo gestoßen.

Die CDU fühlt sich nach der rund 95-minütigen Runde am Sonntagabend im Wahlkampf für die Bundestagswahl bestätigt. „Die Bundeskanzlerin hat wieder einmal gezeigt, warum die überwiegende Mehrheit der Deutschen ihr vertraut und die Zukunft unseres Landes in bewährten Händen lassen will“, sagte CDU-Fraktionschef Florian Graf der Deutschen Presse-Agentur.

„Ihre Kompetenz, ihre Verlässlichkeit und ihre Souveränität, Eigenschaften, die sie auch in der Diskussion mit ihrem Herausforderer unter Beweis gestellt hat, machen Sie zu der besten Kanzlerin für unser Land“, fügte Graf hinzu.

„Martin Schulz hat gezeigt, dass er ein Kanzlerkandidat ist, der mit klaren Ideen für eine gerechte Gesellschaft einsteht“, erklärte SPD-Sprecherin Birte Huizing. „Ein inhaltsleeres „Wir schaffen das“ der Kanzlerin wird es mit der SPD nicht geben. Wir wollen die Zukunft gestalten.“

Die Berliner Wirtschaftssenatorin und Grünen-Politikerin Ramona Pop zeigte sich enttäuscht vom TV-Duell. „Zukunftsthemen Bildung, Digitalisierung, Klimaschutz - Fehlanzeige beim #tvduell.“, twitterte sie. „Der 3. Platz entscheidet am 24.9. über...Lesen Sie den ganzen Artikel bei berliner-zeitung