Kiel droht der Super-GAU

·Lesedauer: 3 Min.
Kiel droht der Super-GAU
Kiel droht der Super-GAU

Nach dem schmerzhaften Rückschlag im Titelkampf sprach der frühere Welthandballer Domagoj Duvnjak aus, was viele Kieler dachten. (NEWS: Alles zur Handball-Bundesliga)

"Es fällt mir schwer, jetzt noch Optimismus zu zeigen", sagte der Spielmacher des THW nach der bitteren 33:34-Niederlage beim SC Magdeburg: "Du kämpfst zehn Monate für solche Spiele, durch die du Meisterschaften gewinnen kannst - und dann verlierst du hier so mit einem Tor. Das tut weh."

Die Schmerzen waren den Kieler Gästen ins Gesicht geschrieben. Nationalspieler Hendrik Pekeler sah nach einer Unbeherrschtheit Rot und humpelte anschließend vom Platz. Auch Top-Torschütze Niclas Ekberg verletzte sich und fällt mit einem Innenbandriss im rechten Knie für die restliche Saison aus. Während die Wunden verheilen werden, ist die Tabellenführung in der Bundesliga erstmal futsch und der Titel in weite Ferne gerückt. (SERVICE: die Tabelle der HBL)

Sagosen ist "unglaublichlich traurig"

"Wir haben gekämpft bis zur letzten Sekunde, und jetzt bin ich unglaublich traurig, dass wir uns dafür nicht belohnen konnten", sagte Kiels Superstar Sander Sagosen, dessen vier Tore im Spitzenspiel beim Tabellendritten zu wenig waren. "Wir haben im ersten Durchgang zuviel liegengelassen. Trotzdem hatten wir die Chance auf einen Punkt, leider hat es nicht gereicht", fügte der Norweger an.

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben| ANZEIGE

Fünf Partien vor dem Saisonende fiel Kiel hinter die SG Flensburg-Handewitt zurück. (SERVICE: Ergebnisse und Spielplan der HBL)

Der ewige Nordrivale nutzte den Kieler Patzer und baute die Tabellenführung durch den 32:30-Sieg beim TVB Stuttgart zunächst aus. Kiel ist mit drei Zählern Rückstand, aber einem Spiel weniger, auf Ausrutscher der Flensburger angewiesen. Die Mannschaft von Trainer Maik Machulla zeigt jedoch kaum eine Schwäche und ist in der Liga seit Oktober ungeschlagen. Auch das Restprogramm spricht gegen den THW.

Vor etwas mehr als einer Woche war die Welt an der Förde noch in Ordnung. Bundesliga-Spitzenreiter mit einem Zähler Vorsprung auf die SG, der Pokalsieg schien als klarer Favorit nur Formsache zu sein. Doch der Einbruch im Final-Four-Halbfinale gegen den späteren Sieger TBV Lemgo-Lippe nach einer Sieben-Tore-Pausenführung war der Anfang einer schlimmen Woche.

"Jeder - egal, ob auf der Bank oder auf dem Spielfeld - muss hinterfragen, ob er alles gegeben hat. Viele dürften zum Schluss kommen, nein, das habe ich nicht", hatte Kiels Geschäftsführer Viktor Szilagyi nach dem Pokal-Aus geschimpft.

THW Kiel droht Pleite nach Super-Saison

Nach der überragenden Saison 2019/20 mit dem ersten Meistertitel seit 2015 und dem überraschenden Champions-League-Triumph droht dem deutschen Rekordmeister eine titellose Saison. Dabei lag der THW Mitte Mai noch in allen drei Wettbewerben aussichtsreich im Rennen.

Nach dem Viertelfinal-Aus des Titelverteidigers in der Champions League gegen Paris Saint-Germain setzte es nun jedoch innerhalb von drei Wochen den dritten Tiefschlag für Filip Jichas Team.

Der Titel ist zwar noch nicht vergeben, großen Grund zum Optimismus haben die Kieler allerdings tatsächlich nicht mehr.

-----

Mit Sport-Informations-Dienst

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.