Finnland: Terrorverdacht gegen 18-jährigen Messerstecher von Turku

Die finnische Polizei geht bei der Messerattacke in der Stadt Turku von einem terroristischen Hintergrund der Tat aus.

Bei dem Angriff in der Stadt im Südwesten des Landes wurden am Freitag zwei Finninnen getötet, acht weitere Frauen und zwei Männer wurden verletzt.

Der mutmaßliche Täter wurde von der Polizei angeschossen und liegt im Krankenhaus.

Nach Polizeiangaben ist der Verdächtige ein 18 Jahre alter Asylbewerber aus Marokko. Er verweigert die Aussage.

Christa Granroth von der Nationalen Ermittlungsbehörde sagte: “Er ist 18 Jahre alt und kommt aus Marokko. Über sein Motiv kann ich nichts sagen. Sein terroristisches Verhalten ist Gegenstand der Ermittlungen. Darüber hinaus werde ich keine weiteren Einzelheiten bekanntgeben.”

Die Polizei ermittelt wegen zweifachen Mordes und achtfachen Mordversuchs mit “terroristischem Vorsatz”.

Auch vier weitere Marokkaner wurden festgenommen. Sie hätten “eine Verbindung” zum Tatverdächtigen, hieß es. Gegen einen fünften Verdächtigen wurde ein internationaler Haftbefehl ausgestellt.

Der finnische Geheimdiens prüft nun nach eigenen Angaben, ob der mutmaßliche Täter Verbindungen zur Miliz Islamischer Staat hatte.

#Turku: Kanzlerin #Merkel kondoliert Finnlands MP Sipilä. „Wir müssen den Terroristen geschlossen entgegentreten“ https://t.co/s2evalm6vx— Steffen Seibert (@RegSprecher) 19. August 2017

Trauer um Terroropfer in #Turku. Minister #deMaizière kondoliert den Angehörigen & fin. Volk. Deutsche Behörden unterstützen Ermittlungen. pic.twitter.com/Z35cffdqPI— BMI (@BMI_Bund) 19. August 2017