Turkmenischer Präsident will "Tor zur Hölle" schließen

·Lesedauer: 1 Min.
Der durch einen Bohrunfall entstandene Krater ist eine Touristenattraktion (AFP/IGOR SASIN)

Einem seit fünf Jahrzehnten in Flammen stehenden Gaskrater soll nach dem Willen von Turkmenistans Machthaber Gurbanguli Berdimuchamedow endgültig der Schlund gestopft werden. In einer vom Staatsfernsehen übertragenen Rede wies der Präsident am Samstag die zuständigen Beamten an, einen Weg zu finden, um die Flammen im Darwasa-Krater zu löschen.

Der inmitten der Karakum-Wüste liegende Krater, der auch "Tor zur Hölle" genannt wird, ist längst zu einer Touristenattraktion der ehemaligen Sowjetrepublik geworden. Er war 1971 bei einem Bohrunfall sowjetischer Experten entstanden: Sie bohrten in einen Hohlraum, die dünne Erddecke brach ein und es entstand ein 70 Meter breiter und 20 Meter tiefer Krater, aus dem große Mengen Methangas ausströmten.

Um zu verhindern, dass sich die gefährlichen Dämpfe weiter ausbreiteten, beschlossen die Fachleute schließlich, es zu verbrennen. Doch statt nach wenigen Tagen auszugehen, entwickelte sich das Feuer zum Dauerbrenner. Alle Löschversuche blieben erfolglos. Im Jahr 2018 benannte Berdimuchamedow das "Tor zur Hölle" schließlich in "das Leuchten von Karakum" um.

Inzwischen aber sieht der autoritäre Staatschef den brennenden Krater in einem schlechten Licht. Er schade der Umwelt und der Gesundheit der in der Nähe lebenden Menschen, sagte Berdimuchamedow. Zudem verliere das Land wertvolle natürliche Ressourcen, aus denen sich "beträchtliche Gewinne erzielen" ließen. Diese könnten "zur Verbesserung des Wohlergehens unserer Bevölkerung" eingesetzt werden. Zum zweiten Mal seit 2010 ordnete der 64-Jährige nun das Ende des menschengemachten Spektakels an.

ans/lan

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.