Türkei verbietet 200 Lieder – "heute-show" sorgt für Ersatz

Der türkische Staatssender TRT hat 200 Lieder auf eine Verbots-Liste gesetzt. Kaum war diese kuriose Nachricht im Umlauf, nahm sich auch schon die “heute-show” auf Twitter der Sache an.

Im Netz gibt es einen Aufschrei gegen die Zensur von Schlagern in der Türkei. (Bild-Copyright: Adem Altan/AFP)

Recep Tayyip Erdoğan wurde einmal mehr in den sozialen Netzwerken zum Gespött. Grund: Der türkische Staatssender TRT hat erlassen, dass rund 200 Lieder nicht mehr gesendet werden dürfen. Betroffen sind unter anderem Titel wie “Lebewohl, Mama”, “Die Wunde im Herzen” und “Umarme mich”. Auch viele türkische und kurdische Lieder stehen auf der schwarzen Liste.

Nun hat sich die “heute-show” in die Angelegenheit eingemischt. Auf Twitter sammelt die Satireshow unter dem Hashtag #TürkischeSchlager Ersatz-Liedgut für die Türkei.

Bei den Vorschlägen handelt es sich um Schlagerklassiker, die leicht abgewandelt werden und so auf die innen- und außenpolitische Situation der Türkei anspielen. Von “Kein bisschen Frieden” über “Ein bisschen Knast muss sein” bis hin zu “Eine Zelle, die deinen Namen trägt”, kamen einige weitere lustige Beispiele zusammen:

Allerdings kommen die Witze längst nicht bei allen gut an. Einige Stimmen finden die Zensur in der Türkei nicht ganz so lustig, wie folgende Tweets zeigen:

Türkische Kriegspropaganda: Erdoğan mit weinendem Kind