Tunnel im Training: BVB-Juwel Jadon Sancho bekam Stress mit Kompany und Schmelzer

Jadon Sancho kam im Sommer 2017 von Manchester City zum BVB. Mit der Zeit hat er einiges dazugelernt und kam auch in der Liga schon zum Einsatz.

Flügelspieler Jadon Sancho von Borussia Dortmund hat verraten, dass er sich mit Tunneln im Training gegen Führungsspieler beim BVB und auch bei seinem Ex-Klub Manchester City jeweils einen Rüffel einhandelte.

Sowohl Marcel Schmelzer als auch City-Spielführer Vincent Kompany wurden das Opfer der Spielfreude des Teenagers und rüffelten ihn anschließend. 

"Im Training habe ich die Mannschaftskapitäne von Dortmund und Manchester City getunnelt. Beide meinten danach, dass sie das nicht wollten und ich das keinesfalls nochmal machen sollte", so der Engländer im Interview mit JD Football.

Sancho: "Ich wollte mich unbedingt zeigen"

Sancho nahm sich dies nach eigenen Angaben zu Herzen und konzentriert sich nun weniger auf Show-Elemente in seinem Spiel. Er habe auch gelernt, sich auf andere Bereiche des Fußballs zu fokussieren.

"Ich war als junger Spieler technisch versiert, aber mittlerweile ist der Fußball schneller geworden und ich mache weniger Tricks", sagte der 17-Jährige.

In dieser Saison wurde Sancho, der im vergangenen Sommer für knapp acht Millionen Euro Ablöse von City nach Dortmund gewechselt war, beim BVB bislang sechsmal in der Bundesliga eingesetzt. 

Sancho betonte: "Zum ersten Mal in der Liga auf dem Platz zu stehen, war eine großartige Möglichkeit. Ich wollte mich unbedingt zeigen. Ich bin reifer geworden und weiß jetzt auch, wann ich meinen Ball spielen muss."