"Hoffe, er hat schlechtes WLAN": So will Tuchel Werner aufpäppeln

SID
·Lesedauer: 1 Min.
"Hoffe, er hat schlechtes WLAN": So will Tuchel Werner aufpäppeln
"Hoffe, er hat schlechtes WLAN": So will Tuchel Werner aufpäppeln

"Ich bin froh, dass er jetzt wieder hier ist. Hier können wir ein bisschen auf ihn aufpassen und hoffen, dass er zu Hause schlechtes WLAN hat und sich das nicht alles reinzieht", sagte der Trainer der Blues bei Sky Sport News.

Erneut gab er dem 25-Jährigen nach dessen nach seinem eklatanten Fehlschuss für die deutsche Nationalmannschaft in der WM-Qualifikation gegen Nordmazedonien (1:2) volle Rückendeckung.

"Wenn das jetzt das Tief in seiner Karriere ist, okay, dann ist das jetzt vielleicht der Tiefpunkt seiner Karriere. Da wären andere froh, wenn das ihr Highlight wäre", meinte Tuchel.

Wie der deutsche Coach der Blues am Freitag mitteilte, werde Werner am Samstag gegen West Brom in der Startelf stehen.

Premier League: FC Chelsea gegen West Bromwich Albion am Samstag ab 13.30 Uhr im Liveticker

Tuchel zu Werner: "Eine Frau kannst du auch nicht zwingen"

Im Training habe Werner am Donnerstag zusätzlich Abschlüsse üben wollen, doch der Coach habe ihn in die Kabine geschickt.

"Ich habe ihm gesagt: Das brauchst du nicht. Dein Körper und dein Hirn wissen, wie man Tore schießt. Du machst das, seit du sechs Jahre alt bist. Keine Sorge, das wird schon", so Tuchel, der sich einer Analogie bediente:

"Wenn eine Frau nicht mit dir essen gehen will, kannst du sie nicht zwingen", erklärte er: "Tritt etwas zurück und vielleicht ruft sie dich dann an. Die Tore werden kommen."