Tuchel und Hummels sprechen sich aus

Mats Hummels (l.) und Thomas Tuchel (2.v.l.) arbeiteten einst beim BVB zusammen

Als beste Freunde gingen Thomas Tuchel und Mats Hummels bei Borussia Dortmund einst nicht auseinander.

Nach dem letzten gemeinsamen Spiel für den BVB, dem verlorenen Pokalfinale 2016 gegen den FC Bayern, lieferten sich die beiden eine Art verbalen Schlagabtausch.

"Er kann es besser", sagte Tuchel relativ eindeutig über Hummels' Leistung im letzten Spiel vor dessen Wechsel nach München. Ähnlich einsilbig sagte er über die Gründe für die vorzeitige Auswechslung des von Krämpfen geplagten Hummels: "Er hat darum gebeten."

Dem widersprach Hummels deutlich: "Ich habe nichts angedeutet. Wenn ich raus will, mache ich ein klares Zeichen."

Tuchel und Hummels treffen sich in Dortmund

Nicht nur wegen dieser Episode zum Abschluss der gemeinsamen Dortmunder Zeit galt das Verhältnis der beiden als belastet. In den vergangenen Wochen wurden sogar Gerüchte laut, Hummels habe sich gegen Tuchel als Nachfolger von Jupp Heynckes auf der Trainerbank des FC Bayern ausgesprochen.

Dem scheint jedoch nicht so zu sein, denn: Wie die Sport Bild berichtet, haben sich Tuchel und Hummels vor einiger Zeit zu einem Gespräch getroffen und ihre Differenzen beigelegt.

Vor dem Länderspiel des DFB-Teams gegen England im März 2017 in Dortmund habe Tuchel Hummels um ein Treffen gebeten.

"Wir haben uns in einer Länderspielpause in Dortmund getroffen und geredet", bestätigte Hummels der Sport Bild und ergänzte: "Ich kann sagen: Es war ein gutes Gespräch."

In München zusammenkommen werden die beiden trotzdem nicht: Tuchel hatte dem FC Bayern in der vergangenen Woche als künftiger Trainer abgesagt, weil er schon bei einem anderen Verein im Wort stehe.