TSV 1860 München im Trainingslager - Bierofka: "Habe bisher nur mit Herrn Fauser Kontakt"

ME

Cheftrainer Daniel Bierofka sendet am Rande des Trainingslagers klare Signale in Richtung seines Vorstandes. "Schlecht wäre es nicht, wenn Herr Reisinger mit mir reden würde".

München - Die Löwen bereiten sich im Salzkammergut auf die Regionalligasaison vor. Am Rande der ersten Trainings fand Trainer Daniel Bierofka ziemlich klare Worte - auch in Richtung seines Präsidenten und des geplatzten Transfers von Karl-Heinz Lappe.

Daniel Bierofka über:

…die Bedingungen: Die passen auch für die erste Mannschaft von Sechzig München, deswegen sind wir schon häufiger her gefahren: mit der U16, zweimal mit der U21. Jetzt bin ich das vierte Mal hier. Wir haben top Bedingungen: Ruhe, mehrere Plätze nebeneinander, das Essen ist gut. Klar hat man hier kein Fünf-Sterne-Hotel, aber das brauchen wir auch nicht. Wir sind ja zum trainieren da - und nicht zum wellnessen.

...die Absagen von Lappe und Rosinger: Rosinger hat ja seinen Vertrag verlängert. Das hätten wir finanziell nicht stemmen können, was er bei Lotte verdient. Bei Lappe war der Vertrag eigentlich fertig. Wenn man nicht unterschreiben kann, kann es eben sein, dass der Spieler sagt: Gut, dann gehe ich eben woandershin. Daran kann ich nichts ändern. Klar ärgert es mich brutal, aber das weiß Herr Fauser auch. Ich weiß, dass er Tag und Nacht arbeitet. Er ist derjenige, der am wenigsten dafür kann. Wie gesagt: Es ist schon ärgerlich, wenn man mit einem guten Spieler so weit ist, dass er unterschreiben würde, und sich anders entscheidet, weil wir momentan nicht handlungsfähig sind. Damit muss ich einfach leben. Wir haben am Wochenende [in Winterlingen] sehr gut gespielt, und es nutzt nichts, jetzt Trübsal zu blasen.
Den ganzen Artikel lesen Sie hier