Tschechien hadert. "Ein Fehler der Schiedsrichter"

·Lesedauer: 1 Min.

Tschechiens Nationaltrainer Jaroslav Silhavy hat nach dem bitteren Aus im Viertelfinale der Fußball-EM mit der Leistung der Schiedsrichter gehadert.

Tschechien hadert.
Tschechien hadert.

Die Ecke vor dem ersten Gegentreffer sei "ein Fehler der Schiedsrichter" gewesen, sagte Silhavy nach dem 1:2 (0:2) gegen Dänemark. Aber das "können wir nicht ändern. Das Spiel hätte einen anderen Verlauf nehmen können ohne diesen Fehler".

Der Dortmunder Thomas Delaney hatte gleich bei der ersten Offensivaktion völlig freistehend nach einer Ecke eingeköpft, die es allerdings nicht hätte geben dürfen. Die Proteste der Tschechen vor dem Eckstoß hatten aber nichts mehr an der Entscheidung des Unparteiischen Björn Kuipers (Niederlande) geändert.

Wie im Rausch: Kane glänzt bei England-Gala

"Ich sage nicht, dass es ein entscheidender Moment war, aber er hat das Spiel beeinflusst", sagte Silhavy, der den Frust darüber aber schnell abschütteln wollte. Die Spieler seien "sehr enttäuscht, es gab Tränen. Wir haben etwas geschafft, auf das wir stolz sein können. Für mich ist das ein großer Erfolg".

VIDEO: Delaney nach Halbfinal-Einzug: "Wir sind nicht müde, nicht heute und nicht morgen"

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.