Tschechien gedenkt am 22. März der Corona-Toten

·Lesedauer: 1 Min.

PRAG (dpa-AFX) - Die katholische Kirche in Tschechien hat zu einem landesweiten Glockenläuten aufgerufen. Am 22. März um 12.00 Uhr soll damit an das erste Opfer der Corona-Pandemie in dem mitteleuropäischen Land vor einem Jahr erinnert werden. Das teilte die katholische Bischofskonferenz in Prag am Montag mit. Eine Bürgerinitiative ruft zudem zu einer Schweigeminute auf. Man zeige damit, dass einem das Schicksal anderer nicht gleichgültig sei

- "frei von allen politischen Motiven", hieß es in dem Appell.

Die Viruserkrankung hat Tschechien hart getroffen. Seit Beginn der Pandemie gab es mehr als 1,4 Millionen nachgewiesene Infektionen und 23 379 Todesfälle. Die Regierung rechnet vorerst kaum mit Lockerungen der Corona-Beschränkungen. Alle Schulen und die meisten Geschäfte sind geschlossen. Innerhalb von sieben Tagen steckten sich mehr als 720 Menschen je 100 000 Einwohner mit dem Virus Sars-CoV-2 an. In Deutschland liegt dieser Wert bei 82,9.

Regierungschef Andrej Babis erwartet, dass die Impfkampagne bald an Fahrt aufnimmt. Von April an könnten 100 000 Menschen täglich geimpft werden, sagte er seinem wöchentlichen Social-Media-Video. Der jüngsten Kritik des österreichischen Bundeskanzlers Sebastian Kurz an der Impfstoffverteilung in der EU schloss er sich an. Die Lieferungen müssten "gleichmäßig und gerecht" verteilt werden, forderte der 66-Jährige.