Tschechien erhöht den Mindestlohn

dpa-AFX

PRAG (dpa-AFX) - Tschechien erhöht zum Beginn des neuen Jahres den gesetzlichen Mindestlohn. Der Stundensatz steigt um knapp 11 Prozent auf 73,20 Kronen - umgerechnet sind das rund 2,80 Euro. Das beschloss das Mitte-Links-Kabinett am Montag in Prag. "Arbeit muss sich auszahlen", teilte der sozialdemokratische Ministerpräsident Bohuslav Sobotka mit. Gut 130 000 Beschäftigte werden in Tschechien nach dem Mindestlohn bezahlt.

Unter ihrem neuen Spitzenkandidaten für die Parlamentswahl im Oktober, Lubomir Zaoralek, machen die Sozialdemokraten (CSSD) das Lohngefälle zu den westlichen EU-Staaten zum Wahlkampfthema. Das betrifft auch viele deutsche Firmen, die Tschechien als verlängerte Werkbank nutzen. "Wer den Menschen keinen anständigen Lohn zahlt, ist ein Lump", kritisierte Zaoralek vor kurzem.

Die liberalkonservative Opposition forderte hingegen den Abbau von Regulierungen, um den Unternehmen mehr Spielraum zu verschaffen. "Ein guter Unternehmer würde seinen Angestellten gerne mehr bezahlen, wenn er nicht Gelder für bürokratischen Unsinn hergeben müsste", sagte Petr Fiala von den Bürgerdemokraten (ODS).