Trumps Wahlkampfmanager: Anklage wegen Geldwäsche

Gegen Paul Manafort, ehemaliger Wahlkampfmanager von US-Präsident Donald Trump, und seinen früheren Geschäftspartner Rick Gates ist im Zusammenhang mit der “Russland-Affäre” Anklage erhoben worden.

Manafort und Gates werden unter anderem Verschwörung gegen die USA im Zusammenhang mit Steuerbetrug, Falschaussagen und Geldwäsche im Zeitraum von 2006 bis 2017 angelastet. Es soll um Dutzende Millionen Dollar gehen.

In einem Tweet erklärte Trump, dass sich die Anklage Manaforts auf einen Zeitraum vor seinem Posten als Wahlkampfmanager bezöge. Es gebe keine geheimen Absprachen untereinander.

Das FBI ermittelt, ob es im Vorfeld zur US-Präsidentschaftswahl Absprachen zwischen Russland und dem Wahlkampflager des republikanischen Kandidaten Donald Trump gegeben hatte.

Zwar hat die Anklage gegen Manafort und Gates keinen direkten Zusammenhang mit dem Kern der Ermittlungen, doch die jüngste Aussage von Trumps ehemaligem außenpolitischen Berater, George Papadopolous, könnte dem Präsidenten weiter schaden.

Papadopolous hatte ausgesagt, das FBI bei Befragungen im Januar über seinen Russlandkontakt während des US-Wahlkampfs belogen zu haben.