Trumps Russland-Syrien-Drohung: So reagiert das Netz

Wie sehr Donald Trump Twitter als Sprachrohr liebt, war bereits bekannt. Dass er den Dienst aber auch dafür nutzte, um Russland mit einem Raketenangriff in Syrien zu drohen, überraschte dann ebenso sehr wie die Wortwahl des US-Präsidenten. Im Netz ließen die Reaktionen nicht lange auf sich warten.

Donald Trump droht auf Twitter mit Krieg (Bild: AP)

Mit diesem Tweet hatte der US-Präsident auf den jüngst erfolgten, mutmaßlichen Giftgasangriff auf die syrische Rebellenenklave Ost-Ghouta reagiert: “Russland hat geschworen, alle Raketen abzuschießen, die auf Syrien abgefeuert werden. Mach’ Dich bereit, Russland, denn sie werden kommen, schön und neu und ‘smart’. Du solltest dich nicht mit einem Tier verbünden, dass seine eigenen Leute mit Gas tötet und auch noch Freude daran hat.“

Der Tweet liest sich wie eine Kriegserklärung, die Russland nur als ungeheure Provokation auffassen kann. Und er nährt die Befürchtung, dass es zwischen den Großmächten zu einer militärischen Konfrontation kommen könnte. Trumps Ankündigung ließ viele User zwar fassungs- aber nicht sprachlos zurück. Die Journalistin Dunja Hayali schrieb zum Beispiel: “Ankündigung eines Raketenangriffs über die Sozialen Medien? Können wir bitte kurz Twitter lahmlegen… danke.“

Von Andreas Petzold, dem Herausgeber des Magazins “Stern“, kam dieser Tweet:

Die “ZFD heute show“ kommentierte:

Die Gedanken des Autors Micky Beisenherz gingen in dieselbe Richtung:

Eine andere Nutzerin sieht den Grund einer möglichen Ablenkung woanders. Erst vor wenigen Tagen hatte das FBI das Büro von Trumps Anwalt durchsucht.

Was den Präsidenten während der Debatte umtreibt, stellt sich ein User so vor:

Und ein anderer fragt sich, was das Ganze für seine Zukunft bedeutet:

Einem anderen User war der Sinn für Humor da schon abhanden gekommen, weshalb er seinen Verdacht in konkretere Worte fasste:

Auch anderen Nutzern machte Trumps Tweet Angst, wie diese Tweets zeigen:

Hatte sich Trump in der Vergangenheit nicht irgendwie anders zu dem Thema geäußert?

Auch im eigenen Land schlug dem Präsidenten Gegenwind entgegen: “Nicht einmal der Präsident steht über den Twitter-Regeln. Es verstößt gegen die Regeln, jemanden via Twitter zu bedrohen. Außerdem werden Kinder sterben, weil Sie nicht aufhören können zu reden.“

“Werden Sie bitte aufhören, jemandem mit Nuklear-Waffen bei Twitter zu bedrohen? Sie sind der gottverdammte Präsident, benehmen Sie sich auch so.“

“Sie haben wirklich keine Ahnung, wie man ein Land regiert.”

Ein anderer User sah noch Hoffnung für ein Einlenken des Präsidenten: “Bitte tun Sie das nicht. Halten Sie sich an ihr Wort. Sie wissen es besser.“

VIDEO: Nach Trumps Angriffsdrohung: Syrienkonflikt vor der Eskalation