Trumpcare: Republikaner verschieben Abstimmung zur Gesundheitsreform erneut

Berechnungen von Experten zu neuem Trumpcare-Entwurf verunsichern die Republikaner.

Es sollte alles ganz schnell gehen. Noch diese Woche wollten die Republikaner möglichst heimlich die dritte Version von Donald Trumps Gesundheitsreform durch den Senat peitschen. Doch wieder einmal kommen ihnen die Fakten dazwischen: Ein 49-seitiger Bericht des unabhängigen Kongressbüros, das die finanziellen Auswirkungen von Gesetzesentwürfen berechnet, lässt bei vielen Politikern die Alarmglocken schrillen.

Rund 22 Millionen Amerikaner würden demnach bis 2026 durch Trumpcare ihren Versicherungsschutz verlieren. Der Jahresbeitrag für einen 64-Jährigen mit 55.000 Dollar Jahreseinkommen dürfte sich auf astronomische 20.500 Dollar verdreifachen.

Repulikaner stehen nicht hinter Trumps Vorschlag

„Wenn man hin- und hergerissen ist, macht einem dieser Bericht die Zustimmung nicht leichter“,  beschrieb Lindsey Graham, der republikanische Senator von South Carolina, die Stimmung unter den Kollegen. „Es ist schlimmer, ein schlechtes Gesetz zu verabschieden als gar keines“, senkte der ultrarechte Senator Rand Paul als Erster den Daumen.

Nachdem weitere republikanische Senatoren gegen die geplante Befassung der Kongresskammer mit dem Paragrafenwerk noch vor dem Nationalfeiertag am 4. Juli protestierten, zog Mehrheitsführer Mitch McConnell am Dienstagnachmittag die...Lesen Sie den ganzen Artikel bei berliner-zeitung