Trump wegen Umgang mit Familien toter Soldaten in der Kritik

Hat Donald Trump ein Versprechen nicht gehalten? Foto: Luca Bruno

Soldaten haben in den USA eine besondere Stellung, vor allem Gefallene. Ihren Familien wird besondere Hochachtung zuteil. An der soll es US-Präsident Trump zuletzt gemangelt haben.

Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump hat dem Vater eines getöteten Soldaten einem Bericht zufolge 25 000 US-Dollar versprochen. Trump habe ihn wenige Wochen nach dem Tod seines 22-Jährigen Sohnes in Afghanistan angerufen, sagte Chris Baldridge der «Washington Post».

Er habe dem Präsidenten von seiner Frustration über die Hinterbliebenenzahlungen des Militärs erzählt. Trump habe daraufhin gesagt, er werde ihm einen Scheck aus seiner eigenen Tasche über 25 000 US-Dollar (rund 21 200 Euro) ausstellen. Dies sei jedoch nicht passiert.

Die «Washington Post» zitierte eine Sprecherin der Weißen Hauses mit den Worten, der Scheck sei versandt. Es sei widerlich, dass die Medien eine ernsthafte, generöse und private Geste des Präsidenten ausnutzten, um ihre parteiische Agenda voranzutreiben.

Trump steht in den USA seit Tagen in scharfer Kritik, weil er bei einer Pressekonferenz seinen Amtsvorgängern vorwarf, sich nie oder nur sehr selten bei Hinterbliebenen von Gefallenen gemeldet zu haben. Mitarbeiter von Barack Obama und früherer Präsidenten sowie zahlreiche Medien widerlegten das sofort.

Soldaten haben in den USA eine besondere Stellung, vor allem Gefallene. Deren Familien wird besondere Hochachtung zuteil. Trump selbst brauchte knapp zwei Wochen, um sich erstmals öffentlich zu vier im Niger getöteten US-Soldaten zu äußern. «Politico» berichtete, Trumps Stab habe ihm sofort eine Stellungnahme zu den Vorfällen im Niger vorbereitet. Trump habe sie aber nie verwendet. Das Weiße Haus wollte das nicht kommentieren.