Trump und das Militär: US-Präsident zeigt sich hilfsbereit

Als Donald Trump in einen Hubschrauber einsteigen möchte, fliegt einem Wachsoldaten davor die Mütze weg. Der US-Präsident macht sich die Mühe, sie aufzuheben und ihm wieder auf den Kopf zu setzen. Doch der Wind der Rotoren ist zu stark – sie fliegt wieder weg. Das Internet feiert den netten Moment trotzdem.

Donald Trump hatte gerade erst beim G20-Gipfel in Hamburg für Aufsehen gesorgt. Seine Anhänger lobten ihn für die Entscheidung, statt des offiziellen G20-Ansteckers lieber den US-amerikanischen zu tragen – sein Credo „America First” galt auch in Deutschland. Zurück in den USA brachte er kurz darauf einem Mitglied der Elitetruppe U.S. Marines eine großzügige Geste der Hilfsbereitschaft entgegen. Diese wurde auf Video festgehalten und von „CNN“ geteilt.

Auf dem Luftwaffenstützpunkt im US-Bundesstaat Maryland sieht man Donald Trump nach seiner Rückkehr aus Deutschland auf „Marine One“, den Präsidenten-Hubschrauber, zugehen. Er scheint gut gelaunt und unterhält sich mit einem Offizier. Vor dem Hubschrauber stehen zwei Soldaten, Marines in Gardeuniform. Die Mütze des einen wurde ihm offensichtlich vom Kopf geweht, sie liegt ein paar Meter weiter. Dem stillstehenden Soldaten aber ist es verboten, Regung zu zeigen.

Hier ist die Mütze des Soldaten gerade zum zweiten Mal davongeflogen. Trump wird sie nicht wieder aufheben. (Bild: Reuters)

Als Trump das bemerkt, hebt er die Mütze auf und setzt sie dem Soldaten wieder auf. Dabei tätschelt er seine Schulter. Doch kaum sitzt die Mütze wieder auf dem Kopf des Marines, fliegt sie auch schon wieder davon. Trump setzt wieder an, hinterherzulaufen, um sie aufzuheben, doch der Offizier, mit dem er kurz zuvor noch in ein Gespräch vertieft war, kommt ihm zuvor.

Das Video wurde von „CNN“ geteilt, obwohl der amerikanische Sender eigentlich im Clinch mit dem US-Präsidenten liegt. Dieser hatte das renommierte Newsportal als „Fake News“ bezeichnet und dessen Journalisten von offiziellen Pressekonferenzen ausgeschlossen. Ein Nachrichtensprecher sagte: „Sie müssen sich das anschauen. Das war tatsächlich ein erfreulicher Moment. Diesen wollen wir Ihnen einfach mal zeigen.“

Im Internet findet man viele nette Worte für den US-Präsidenten und seinen Patriotismus. Auch, wenn immer mal wieder Spott auftaucht.

Sehen Sie auch: So lief das erste Treffen von Trump und Putin