Trump: "Sun"-Interview zu Mays Brexit-Strategie war "Fake News"

Donald Trump distanzierte sich von seinem Interview mit der “Sun” und betonte die gute Zusammenarbeit mit Theresa May (Bild: AP Photo/Pablo Martinez Monsivais)

US-Präsident Donald Trump hat ein Interview der britischen Boulevardzeitung “The Sun” mit ihm über den Brexit als “Fake News” bezeichnet. Das sagte Trump bei einer Pressekonferenz am Freitag bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit der britischen Premierministerin Theresa May auf deren Landsitz Chequers.

Auszüge des Interviews, das in der Nacht zu Freitag veröffentlicht wurde, hatte für einen Eklat gesorgt. Trump hatte May darin heftig für ihren Kurs in den Brexit-Verhandlungen kritisiert und erklärt, dass er ihren Rivalen Boris Johnson gerne als Premierminister sehen würde.

Mays Strategie sei nicht das, wofür das britische Volk gestimmt habe, kritisierte Trump in dem Interview. Er selbst hätte es anders gemacht, aber May habe ja nicht auf ihn gehört. Trump drohte in dem Interview auch offen mit dem Scheitern eines möglichen Handelsabkommens zwischen beiden Ländern.

Trump will Interviews ab jetzt selbst aufzeichnen lassen

Trump stellte den Bericht der “Sun” nicht allgemein infrage. Die Story sei “allgemein in Ordnung” gewesen, aber sie habe die “positiven Äußerungen” ausgespart, die er über May gemacht habe. Das Weiße Haus werde daher in Zukunft alle Interviews selbst aufnehmen.

Zu Mays Brexit-Strategie äußerte er sich auf der gemeinsamen Pressekonferenz positiv: “Was auch immer Sie machen, ist für mich in Ordnung”, sagte er. “Stellen Sie nur sicher, dass wir zusammen Handel betreiben können.” Nach seinen Gesprächen mit May gehe er davon aus, dass ein US-Handelsabkommen mit Großbritannien “absolut möglich sein wird”.