Trump sagt, er vermisse das „sehr langweilige“ Twitter nicht und behauptet, seine Pressemitteilungen seien „eleganter“

Sophia Ankel
·Lesedauer: 2 Min.
Der ehemalige US-Präsident Donald Trump an seinem Smartphone.
Der ehemalige US-Präsident Donald Trump an seinem Smartphone.

Mehrere Monate, nachdem er von seiner Lieblings-Social-Media-Plattform gekickt wurde, behauptet der ehemalige Präsident Donald Trump, dass er Twitter nicht vermisst. Seine Pressemitteilungen, über die er nun stattdessen kommuniziert, seien ohnehin „eleganter“. Trump erzählte dem Moderator Sean Hannity im US-Sender Fox News, dass er glaube, Twitter von einem „gescheiterten ... Konzept“ zu einer „sehr aufregenden“ Plattform gemacht zu haben, berichtet „Newsweek“.

Der ehemalige Präsident verschickt mittlerweile Pressemitteilungen per Mail, um seine Social-Media-Sperren zu umgehen. Trump ist sich sicher, diese Art der Kommunikation sei besser: „Ich erreiche wirklich viele Leute, weil wir diese Mitteilungen veröffentlichen“, sagte Trump. „Und jedes Mal, wenn ich etwas veröffentliche, ist es überall zu sehen. Es ist besser als Twitter, viel eleganter als Twitter. Und Twitter ist jetzt sehr langweilig, eine Menge Leute verlassen Twitter.“

Trump behauptet, Twitter „aufregend“ gemacht zu haben

„Als ich vor Jahren mit Twitter anfing, war es wie eine gescheiterte Sache, Konzept, Medienplattform“, so Trump weiter. „Und es wurde aufregend. Und ich denke, ich hatte damit eine Menge zu tun, um ehrlich zu sein.“ Nach dem Sturm auf das Kapitol am 6. Januar diesen Jahres waren Trumps Konten auf Twitter, Facebook, Instagram und YouTube gesperrt worden. Die vergangenen Monate verbrachte der ehemalige Präsident damit, sich in der digitalen Wildnis zurechtzufinden.

Während Twitter bereits angekündigt hat, dass Trumps ‚Hausverbot‘ dauerhaft sein wird, steht eine diesbezügliche Entscheidung von Facebook noch aus. Die Pressemitteilungen von Donald Trump sind vom Wortlaut her jedenfalls ähnlich wie seine Tweets. Sie sind meist knapp unter der 280-Zeichen-Grenze von Twitter verfasst. Tatsächlich sind sie bereits bei zahlreichen Gelegenheiten von Journalisten, Politikern und Medienorganisationen zitiert und getweetet worden.

Der Ex-Präsident plant eigene Social-Media-Plattform

Als Beispiel hier seine allererste Pressemitteilung, die Trump am 25. Januar von der Seite des politischen Aktionskomitees "Save America" verschickte.

https://twitter.com/Yamiche/status/1369799547837382657?ref_src=twsrc%5Etfw%7Ctwcamp%5Etweetembed%7Ctwterm%5E1369799547837382657%7Ctwgr%5E%7Ctwcon%5Es1_&ref_url=https%3A%2F%2Fwww.businessinsider.com%2Ftrump-says-his-elegant-press-releases-are-better-than-twitter-2021-4

Der langjährige Trump-Berater Jason Miller sagte im vergangenen Monat, dass der ehemalige Präsident auch den Start einer eigenen Social-Media-Plattform plant. Allerdings bezweifeln Experten, dass das Projekt jemals in die Tat umgesetzt wird. „Donald Trump redet viel. Bevor er gewählt wurde, sagte er, dass er das Weiße Haus nur selten verlassen würde und dass er keine Zeit zum Golfspielen hätte und dass er Twitter aufgeben würde, wenn er gewählt wird“, sagte Peter Loge, ein außerordentlicher Professor an der School of Media and Public Affairs der George Washington University.

Dieser Artikel wurde von Steffen Bosse aus dem Englischen übersetzt. Das Original findet ihr hier.