Trump sagt, er will keine arme Person in einer wichtigen politischen Position

Bei einer Siegesfeier anlässlich einer Nachwahl für das Repräsentantenhaus erklärte US-Präsident Trump, dass er lieber eine wohlhabende Person in bestimmten politischen Ämtern sehe als eine arme. Das sorgt mal wieder für Kontroversen im Netz.

Die Siegesfeier erinnerte mehr an eine Wahlkampfveranstaltung. Zwar hat der republikanische Kandidat den Platz im Repräsentantenhaus von Iowa bereits gewonnen, doch lässt Donald Trump es sich nicht nehmen, gegen den politischen Konkurrenten auszuteilen: Der demokratische Kandidat habe „vergessen in der Community zu leben“, die er repräsentieren wollte. Trotzdem hätten die Demokraten Millionen von Dollar in ihn investiert. Überhaupt: Die Demokraten. Sie wollten alles nur verhindern, sagt Trump. Es bräuchte nur ein paar Stimmen von ihnen und man könne wunderbar zusammenarbeiten. Stattdessen seien sie im Wahlkampf „unglaublich gemein“ aufgetreten.

Auch erklärt Trump, wen er gerne in wichtigen Ämtern sieht: Er wolle lieber eine wohlhabende Person in bestimmten politischen Positionen als eine arme. Die wollten sich nur bereichern, wohingegen Reiche unabhängig seien. Auch sei es ihnen anzurechnen, dass sie gut bezahlte Jobs aufgegeben hätten, um diese politischen Ämter anzutreten.

Donald Trump will lieber Reiche in wichtigen politischen Positionen.(Bild: AP Photo)

Die Kommentare zu dem Video sind eindeutig: User Robertg schreibt etwa „Das ist der Grund, warum ich sage, dass jeder Trump-Unterstützer aus der Arbeiterklasse kein Selbstwertgefühl besitzt. Wann werden diese Leute kapieren, dass die Republikaner und Trump sich nur um die Reichen kümmern? Arbeiter dienen ihnen immer nur als Verzierung.“

Die außerplanmäßige Wahl fand statt, weil der Abgeordnete Mick Mulvaney am 16. Februar zurückgetreten war, um Direktor des Amts für Verwaltung und Haushaltswesen zu werden. Der Republikaner Ralph Norman gewann die Wahl am 21. Juni und wird in das Repräsentantenhaus einziehen.

Sehen Sie auch: Schräger neuer Plan für Trumps Mexiko-Mauer