Trump ruft wegen Opioid-Krise "nationalen Notstand" aus

Trump ruft wegen Opioid-Krise nationalen Notstand aus

US-Präsident Donald Trump hat wegen der Opioid-Krise in den USA den "nationalen Notstand" ausgerufen. "Es ist ein ernsthaftes Problem, das wir in dieser Art noch nie hatten", sagte Trump am Donnerstag vor Journalisten in seinem Golfclub in Bedminster (US-Bundesstaat New Jersey). "Wir werden viel Zeit, viel Aufwand und viel Geld in die Opioid-Krise investieren", kündigte er an. Alle zuständigen Behörden seien angewiesen, mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln auf die "Opioid-Epidemie" zu reagieren.

2016 starben in den USA rund 60.000 Menschen an einer Überdosis durch verschreibungspflichtige Schmerzmittel und Heroin, wie aus einer Berechnung der "New York Times" hervorgeht. Das war ein Anstieg um 19 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Nach Angaben der US-Gesellschaft für Suchtmedizin sind zwei bis drei Millionen US-Bürger abhängig von verschreibungspflichtigen Schmerzmitteln und Heroin. Pro Tag sterben demnach 90 Menschen in den USA an einer Opioid-Überdosis.

US-Justizminister Jeff Sessions hatte zuvor erklärt, die USA hätten noch nie eine vergleichbar hohe Zahl an Toten durch Überdosen zu beklagen gehabt. Sein Ministerium kündigte eine Sondereinheit an, die gegen Betrügereien im Gesundheitswesen bei der Verschreibung von Opioiden vorgehen soll.