Trump ruft nach verheerendem Sturm "Maria" Katastrophenfall für Puerto Rico aus

Überflutete Straße in dem US-Außengebiet

Infolge der Verwüstungen durch Hurrikan "Maria" hat US-Präsident Donald Trump den Katastrophenfall für Puerto Rico ausgerufen. Nach Angaben des Weißen Hauses vom Donnerstag ordnete Trump bereits am Mittwoch die Freigabe von Bundesmitteln für das US-Außengebiet an, um etwa Häuser zu reparieren und Notunterkünfte bereitzustellen. Der US-Präsident sagte am Donnerstag am Rande der UN-Generaldebatte in New York, die Karibikinsel sei von dem Hurrikan "völlig ausgelöscht" worden.

"Puerto Rico ist in einem sehr, sehr, sehr schlimmen Zustand", sagte Trump am Donnerstag. Das Stromnetz sei zerstört worden. Der Hurrikan "Maria" war am Mittwochmorgen auf Puerto Rico getroffen. Mit Windgeschwindigkeiten von mehr als 240 Stundenkilometern war der Sturm über die Insel gefegt und hatte schwere Schäden angerichtet. Die gesamte Insel war am Donnerstag ohne Strom.

Am frühen Donnerstagmorgen hatte "Maria" von der Insel zwar wieder in Richtung Meer abgedreht. Der nationale Wetterdienst warnte allerdings vor Erdrutschen und "katastrophalen" Sturzfluten. Auf dem Kurzbotschaftendienst Twitter riet er: "Wenn möglich, bewegen Sie sich JETZT in höhere Lagen!"

Insgesamt kamen in der Karibik mindestens zehn Menschen durch den Wirbelsturm ums Leben, davon einer auf Puerto Rico.