Trump zu Nordkorea: „Alle Optionen sind auf dem Tisch“

Trump zu Nordkorea: „Alle Optionen sind auf dem Tisch“

Der Konflikt um Nordkoreas Raketen- und Atomprogramm spitzt sich weiter zu. Trotz harter Sanktionen feuerte das Militär des Landes unangekündigt eine Rakete von großer Reichweite über den Norden Japans hinweg in Richtung Pazifik und erntete dafür harsche internationale Kritik. Die Rakete, vermutlich eine Mittelstreckenrakete, sei am Dienstag in einem Gebiet nahe der Hauptstadt Pjöngjang gestartet, teilte der Generalstab der südkoreanischen Armee mit. Sie sei etwa 2700 Kilometer weit geflogen.

Damit erreicht der Konflikt eine neue Stufe. Es war zwar nicht das erste Mal, dass eine nordkoreanische Rakete über Japan hinwegflog. Es sei aber das erste Mal, dass das unangekündigt geschehen sei, meldete der Sender NHK. Ein Regierungssprecher in Tokio sprach von einer „beispiellos ernsten und schweren Bedrohung“.

Pjöngjang habe dadurch seine Verachtung gezeigt

Die japanische Regierung forderte die Einberufung des UN-Sicherheitsrates. Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) begrüßte die Initiative. Er zeigte sich bestürzt darüber, „in welch brachialer Weise“ Nordkorea geltendes Völkerrecht verletze.

US-Präsident Donald Trump verurteilte den Test und betonte: „Alle Optionen sind auf dem Tisch“. Chinas Außenministerium warnte, in dem Konflikt auf der koreanischen Halbinsel sei ein „​kritischer Punkt“​ erreicht. Während Japan und seine Schutzmacht USA den Druck auf Pjöngjang nun weiter erhöhen wollen, demonstrierte Südkorea militärische Stärke.

Trump, der bereits mehrmals mit einem Alleingang in dem Konflikt gedroht hatte, warf der kommunistischen Führung in Pjöngjang vor,...Lesen Sie den ganzen Artikel bei berliner-zeitung