Trump macht Druck auf “Maduro-Diktatur”

Nach der Verhaftung von Leopoldo Lopez und Antonio Ledezma hat US-Präsident Donald Trump die sofortige Freilassung der beiden venezolanischen Oppositionspolitiker gefordert. Trump sprach von der “Maduro-Diktatur” und betonte, Venezuelas Staatschef Nicolas Maduro sei persönlich für Gesundheit und Sicherheit der Gefangenen verantwortlich.

Auch die Vereinten Nationen erhöhen den Druck auf die politische Führung des südamerikanischen Landes. “Es liegen viele Berichte über unverhältnismäßige Gewalt im Rahmen von Demonstrationen vor. In anderen Berichten heißt es, Sicherheitskräfte seien von Haus zu Haus gezogen, hätten Durchsuchungen durchgeführt und Menschen festgenommen. Wir fordern die Regierung auf, von weiteren Schritten Abstand zu nehmen, damit sich die bereits schlimme Lage nicht weiter verschlechtert”, so Ravina Shamdasani, Sprecherin des UNO-Büros für Menschenrechte.

Videoaufnahmen sollen zeigen, wie Lopez und Ledezma in der Nacht zum Dienstag von der Polizei abgeführt wurden. Dass er seitens der USA jüngst mit persönlichen Sanktionen belegt wurde, kommentierte Präsident Maduro mit den Worten, dies zeige nur die Ohnmacht und Verzweiflung der Amerikaner.

Statement by President Donald J. Trump on Venezuela pic.twitter.com/9BQjwyEOJZ— Zeke Miller (@ZekeJMiller) 2 août 2017

#Venezuela NicolasMaduro rechaza nuevas sanciones de #EEUU tras #Constituyente https://t.co/XtpjkxerC1 pic.twitter.com/WOaejkNDOq— Al Mayadeen Español (almayadeen_es) 1 août 2017