Trump hält an Außenminister Tillerson fest

Trump will seinen Außenminister nicht feuern, beteuert er, und greift wieder vehement die Medien an. In einem Tweet weist er aber gleichzeitig Tillerson in die Schranken.


US-Präsident Donald Trump hat Berichte über eine mögliche Entlassung seines Außenministers Rex Tillerson zurückgewiesen. „Fake News“, schrieb Trump am Freitag auf Twitter. Die Medien würden nur spekulieren. Tillerson selbst bezeichnete die Berichte, dass Trump ihn durch CIA-Direktor Mike Pompeo ersetzen wolle, als „lachhaft“.

Zuerst die „New York Times“ und später auch die Nachrichtenagentur AP hatten aus US-Regierungskreisen gehört, dass Trump einen solchen Schritt erwäge.

Der Außenminister war in den vergangenen Monaten immer wieder mit Trump aneinandergeraten. Mehrfach äußerte der Präsident Positionen, die nicht mit den offiziellen des Außenministeriums übereinstimmten und fiel damit Tillerson in den Rücken. Als er im Juni die arabischen Staaten aufrief, ihre Blockade gegen Katar zu lockern, attackierte Trump nur wenige Stunden später das kleine Golfemirat als Terrorunterstützer und stellte sich damit hinter die arabischen Staaten. Auch beim Pariser Klimaabkommen und der Atomvereinbarung mit dem Iran hielt sich der Präsident nicht an die Empfehlungen seines Außenministers.



Die Spekulationen über eine mögliche Absetzung Tillersons nahmen zu, nachdem im November Berichte publik wurden, denen zufolge er Trump einen „Idioten“ genannt hatte. Der Präsident forderte ihn daraufhin zu einem IQ-Duell heraus.

Als er am Freitag auf Twitter die Entlassung Tillerson dementierte, stellte Trump auch noch einmal unverblümt - wenn auch zwischen Klammern - klar, wer das Sagen hat.



„Er wird nicht gehen, und auch wenn wir bei gewissen Dingen anderer Meinung sind, (ich habe das letzte Wort) arbeiten wir gut zusammen und Amerika wird wieder respektiert.“