Trotz Sokratis-Treffer: Skibbes WM-Traum fast geplatzt

SID
Trotz Sokratis-Treffer: Skibbes WM-Traum fast geplatzt

Michael Skibbes Traum von der Rückkehr auf die WM-Bühne nach 16 Jahren ist fast schon geplatzt. Der frühere Bundestrainer und heutige Nationalcoach Griechenlands unterlag im Play-off-Hinspiel in Kroatien trotz eines Kopfballtores des Dortmunders Sokratis 1:4 (1:3) und muss mit den Hellenen im zweiten Duell am Sonntag in Piräus eine schwere Aufholjagd starten.
Gegen die Elf Skibbes, 2002 gemeinsam mit Teamchef Rudi Völler als sportliches Leitungsduo in Japan und Korea Vizeweltmeister, traf Topstar Luka Modric von Real Madrid per Foulelfmeter zur frühen Führung (13.). Griechenlands Torwart Orestis Karnezis hatte zuvor den Ball vertändelt und Gäste-Stürmer Nikola Kalinic bei der anschließenden missglückten Rettungstat umgesäbelt. 
Fiorentina-Stürmer Kalinic selbst erhöhte auf 2:0 (19.), nach dem Anschlusstreffer von Sokratis (30.) sorgten der frühere Bundesligaprofi Ivan Perisic von Inter Mailand (33.) und Hoffenheims Andrej Kramaric (49.) für klare Verhältnisse.
Aus Angst vor Ausschreitungen waren keine Auswärtsfans zugelassen, auch die Kroaten müssen beim Rückspiel auf Anhang verzichten. 2011 hatte es in der EM-Qualifikation schwere Krawalle zwischen beiden Fanlager gegeben, daher entschieden sich die Verbände gemeinschaftlich für verschärfte Sicherheitsmaßnahmen. Allerdings war befürchtet worden, dass griechische Hooligans ohne Karten die Reise nach Zagreb antraten.