Trotz Sanktionen: Lawrow und Tillerson wollen reden

Im Streit über die von Washington verhängten Sanktionen ist Russlands Außenminister Sergej Lawrow auf seinen amerikanischen Amtskollegen Rex Tillerson zugegangen. Trotz der bilateralen Spannungen werde der gegenseitige Dialog weitergehen, sagte Lawrow am Rande des Asean-Gipfels in Manila. Und auch Tillerson erklärte, er sehe so wörtlich “keine andere Alternative.”

Die russisch-amerikanischen Beziehungen waren in den letzten Wochen stark belastet worden, nachdem der US-Kongress mit großer Mehrheit für ein verschärftes Sanktionspaket gegen Moskau stimmte. Am Mittwoch setzte Präsident Donald Trump das Gesetz mit seiner Unterschrift in Kraft – obwohl er es nach eigenen Worten für einen Fehler hält. Genau wie Rex Tillerson, der vor kurzem beklagte, die gegenseitigen Sanktionen würden ihm “das Leben als Außenminister nicht gerade leichter” machen.

Die US-Abgeordneten wollen Russland für seine Rolle im Ukrainekonflikt und die mutmaßliche Einflussnahme auf die US-Präsidentschaftswahl bestrafen. Moskau verhängte seinerseits Gegenmaßnahmen und ließ zahlreiche amerikanische Diplomaten und Botschaftsangehörige aus Russland ausweisen.