Trotz Krise: Briegel steht FCK nicht zur Verfügung

Hans-Peter Briegel wurde am Betzenberg die "Walz aus der Pfalz" genannt

Für den langjährigen Nationalspieler Hans-Peter Briegel kommt eine Rückkehr zum 1. FC Kaiserslautern trotz der aktuellen Krise des Zweitligisten nicht infrage.

"Intern weiß es inzwischen jeder: Ich werde beim 1. FC Kaiserslautern für kein Amt mehr zur Verfügung stehen - für gar keins mehr. Jetzt weiß es auch die Öffentlichkeit", sagte der Europameister von 1980 dem Portal Sportbuzzer. Im Sommer hatte es Pläne gegeben, den früheren FCK-Profi Briegel (62) zum Sportvorstand zu machen.

Basler sorgt sich um "Rote Teufel"  

Mario Basler, ebenfalls ehemaliger Nationalspieler und Spieler in Lautern, macht sich Sorgen um den Klub, der mit zehn Punkten aus 16 Spielen Tabellenletzter ist. "Es muss dringend in der Winterpause etwas gemacht werden. Sonst könnte der Verein absteigen", sagte der SPORT1-Experte.

Seine Hilfe sei bislang nicht gefragt. "Anbieten tue ich mich relativ selten in meinem Leben. Wenn jemand etwas von mir möchte, dann kann er sich gerne bei mir informieren. Aber das tut vom FCK ja keiner", so Basler. Es sei "Quatsch, wenn man sagt, dass einem Verein ein Abstieg guttut. Wenn der FCK absteigt, dann wird er über längere Zeit nicht mehr in der 1. oder 2. Liga auftauchen."