Trotz Instagram-Popularität: Jennifer Aniston "hasst Social Media"

Bleibt ihr Grad an Berühmtheit für zukünftige Stars unerreichbar? Jennifer Aniston erlangte durch "Friends" weltweite Beliebtheit.  (Bild: Gregg DeGuire/Getty Images for Turner)
Bleibt ihr Grad an Berühmtheit für zukünftige Stars unerreichbar? Jennifer Aniston erlangte durch "Friends" weltweite Beliebtheit. (Bild: Gregg DeGuire/Getty Images for Turner)

Ist die Zeit der ganz großen Hollywoodstars vorbei? Für Jennifer Aniston schon. In einem Interview trauerte die Schauspielerin kürzlich den alten Zeiten hinterher und erklärte ihre Abneigung gegen die Sozialen Medien.

Früher war mehr Lametta: Das findet zumindest Jennifer Aniston, angesprochen auf den Glamour-Faktor Hollywoods. Kürzlich erschien hierzu eine Titelgeschichte im Magazin "Allure". Der Autor des Artikels las der Schauspielerin laut einen Text vor, in dem ein Freund über Aniston sagte: "Niemand wird jemals so berühmt sein wie sie. Diese Art von Massenruhm, der so lange so hell brennt, ist heute einfach nicht mehr zu erreichen." Und weiter: "Sie ist wie ein Stummfilmstar unter einer Generation von TikTok-Dummköpfen."

Anistons Reaktion: "Oh, das hat mir gerade einen Schauer über den Rücken gejagt." Gesamtheitlich betrachtet stimmte sie der Aussage jedoch zu. "Es gibt keine Filmstars mehr. Es gibt keinen Glamour mehr", konstatierte der ehemalige "Friends"-Star. Sogar die Oscar-Partys seien nach Ansicht der 53-Jährigen früher lustiger gewesen.

Jennifer Aniston: "Niemand redet mehr miteinander"

Ganz offen gibt Aniston zu, die Sozialen Medien zu hassen, lange hielt sie sich fern von Social-Media-Plattformen. Als sie sich im Oktober 2019 schließlich dazu entschloss, einen Instagram-Account anzulegen, sorgte das für einen derartigen Wirbel, dass die App für kurze Zeit abstürzte. Aktuell hat sie 40,7 Millionen Follower, doch gegenüber "Allure" erklärte sie, dort nur präsent zu sein, um ihr Haarpflegeunternehmen, das sich auf umweltfreundliche Produkte spezialisiert hat, zu vermarkten.

Ihre Haltung hat sich nicht geändert: "Ich hasse Social Media", so Aniston. "Ich bin nicht gut darin... Es ist eine Qual für mich. Der Grund, warum ich auf Instagram ging, war die Einführung dieser Linie." Dann kam die Pandemie und sie wurde nicht eingeführt - also sah sich der Hollywoodstar gezwungen, auf Instagram bleiben. "Es ist nicht natürlich."

Aniston stellte sogar die Frage in den Raum, ob der Mangel an sozialen Medien ein Grund dafür ist, dass "Friends" weiterhin ein Streaming-Hit ist. "Ich weiß nicht, warum die Serie immer noch so gut ankommt; es gibt keine iPhones", so die Schauspielerin. "Es gibt nur noch Menschen, die miteinander reden. Niemand redet mehr miteinander."