Trotz erstem Sieg: Norwich trennt sich von Farke

·Lesedauer: 1 Min.
Trotz erstem Sieg: Norwich trennt sich von Farke
Trotz erstem Sieg: Norwich trennt sich von Farke

Der deutsche Teammanager Daniel Farke ist beim englischen Erstligisten Norwich City nur Stunden nach dem ersten Saisonsieg entlassen worden.

Das gab das Schlusslicht am Samstagabend bekannt. Norwich hatte sich am Nachmittag bei Mitaufsteiger FC Brentford (2:1) durchgesetzt. Farke (45) war 2017 von Borussia Dortmunds Reserve gekommen und seither zweimal mit den Canaries in die Premier League aufgestiegen.(Service: Ergebnisse der Premier League)

Webber: „Entscheidung nicht leicht gefallen“

Der sportliche Leiter Stuart Webber erklärte: „Da wir weiterhin das Beste für unseren Fußballverein wollen, ist uns diese Entscheidung nicht leicht gefallen. Ich weiß, wie entschlossen Daniel und seine Mitarbeiter waren, auf diesem Niveau erfolgreich zu sein, aber wir sind der Meinung, dass jetzt der richtige Zeitpunkt für einen Wechsel gekommen ist, um uns die beste Chance zu geben, unseren Status in der Premier League zu behalten.“ Norwich holte in den ersten elf Partien lediglich fünf Punkte.

Webber ergänzte: „Alle bei Norwich City sollten Daniel und seinen Mitarbeitern für die bedeutende Rolle, die sie auf unserem Weg gespielt haben, für immer dankbar sein. Sie haben uns zu zwei Meistertiteln und vielen denkwürdigen Momenten verholfen und sie alle haben unsere Philosophie und das, was es bedeutet, Teil dieses Fußballvereins zu sein, voll und ganz übernommen.“

Farke hatte den Klub aus dem Osten Englands trotz im Vergleich zur Konkurrenz unterdurchschnittlichen finanziellen Mitteln zweimal zur Zweitliga-Meisterschaft geführt. Erstmals 2019, nach nur einem Jahr in der Eliteklasse ging es wieder zurück. Es folgte in der vergangenen Saison aber der direkte Wiederaufstieg mit dem Klubrekord von 97 Punkten. Der Saisonstart missglückte Farke und Norwich nun jedoch.

-------------------------------------

Mit Sport-Informations-Dienst (SID)

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.