Trotz brisanter Vorgeschichte: WWE hilft Ex-Star

Martin Hoffmann

Einst war er ein Star bei WWE, dann baute er die zwischenzeitlich größte Konkurrenzliga auf - nun hat ihm sein Ex-Arbeitgeber durch eine schwere Lebenskrise geholfen.

Jeff Jarrett, Wrestling-Veteran und Gründer der Promotion Impact (TNA) hat kurz nach seinem Aus dort einen Alkohol-Entzug beendet, finanziert von WWE (SPORT1 erklärt: So funktioniert die Showkampf-Liga WWE).

Entsprechende Berichte hat ein Freund Jarretts, der frühere NASCAR-Pilot Hermie Sadler, bestätigt. Er dankte WWE via Twitter für die Hilfe, die sie Jarrett geleistet hätten.


WWE bezahlt auch Ex-Wrestlern Therapien

WWE bietet prinzipiell allen aktuellen und früheren Wrestlern an, Entzugstherapien zu finanzieren. Die Maßnahme ist Teil der so genannten "Wellness Policy", dem Anti-Doping-Programm von WWE, das zugleich der gesundheitlichen Vorsorge dient.

Allein für Scott Hall - als Razor Ramon in den neunziger Jahren ein legendärer Rivale Jarretts - übernahm WWE die Kosten für mindestens sechs Therapien (Hall hat allerdings bis heute mit Alkoholproblemen zu kämpfen).


Im Fall von Jarrett ist die Hilfe besonders bemerkenswert - nicht nur weil der 50-Jährige viele Jahre lang ein rivalisierender Promoter war, sondern auch weil sein Verhältnis zu WWE als völlig zerrüttet galt.

Jarretts Geschäftsbeziehung zur früheren WWF endete im Jahr 1999 auf Aufsehen erregende Weise.

Jeff Jarrett soll Bosse ausgetrickst haben

Seine ehemalige Kollegin und Gegnerin Chyna berichtete, dass Jarrett seinen Arbeitgeber gemeinsam mit dem damaligen Autor Vince Russo austrickste: Die beiden hätten eine Titelverteidigung des damaligen Intercontinental Champions ohne Wissen der Bosse so lange hinausgezögert, bis sein Vertrag schon abgelaufen war.

Jarrett hätte sich dann sein finales Match gegen Chyna mit 300.000 Dollar vergüten lassen - damit der WWF die Peinlichkeit erspart blieb, dass "Double J" zur Konkurrenzliga wechselte, ohne vorher seinen Gürtel verloren zu haben.


Jarrett hat der Darstellung der 2016 verstorbenen Chyna widersprochen, er sei im Guten mit WWE auseinander gegangen: "Sie haben mir nur gezahlt, was sie mir geschuldet haben."

Vince McMahon rächte sich

Gegen dieses Dementi spricht das, was passierte, als WWE die WCW 2001 aufkaufte: Jarretts Vertrag gehörte zu den wenigen, der nicht übernommen wurde - und WWE-Boss Vince McMahon feuerte Jarrett bei der letzten Ausgabe der WCW-Show Monday Nitro demonstrativ vor laufender Kamera.

McMahon verhöhnte dabei auch Jarretts Angewohnheit, seinen Namen zu buchstabieren und bezeichnete ihn als "G-O-N-E – GONE!"


Jarrett baute stattdessen diverse eigene Ligen auf, eine Rückkehr zum 2002 von ihm gegründeten Impact endete im Oktober unrühmlich: Impact trennte sich von ihm, nachdem sie ihm vorher schon eine Auszeit wegen "persönlicher Probleme" verordnet hatte.

Jarrett muss nicht zum ersten Mal eine schwere Zeit meistern: 2007 berührte die Wrestling-Fangemeinde das Schicksal seiner an Krebs verstorbenen Ehefrau Jill. Seit 2010 ist er neu verheiratet mit Karen Jarrett, der Ex-Ehefrau von Wrestler-Kollege Kurt Angle.