Trotz Brexits: Noch kein Chaos am Ärmelkanal Anfang Januar erwartet

·Lesedauer: 1 Min.

DOVER/CALAIS (dpa-AFX) - Am Ärmelkanal rechnet man nach dem endgültigen Vollzug des Brexits zum Jahreswechsel nicht damit, dass es bereits in den ersten Januartagen erneut zu einem Verkehrschaos kommen wird. "Ich bin zuversichtlich, dass am 1. Januar alles gut klappen wird, sagte John Keefe, der Chef von Getlink, einem der im Eurotunnel zwischen Großbritannien und Frankreich aktiven Zugbetreibers, nach Angaben des Senders BBC. "Ich denke nicht, dass sich der Verkehr vor der ersten oder zweiten Januarwoche stauen wird. Diese ruhige Anfangsphase ermöglicht es allen, sich vorzubereiten."

Zum Jahreswechsel scheidet Großbritannien endgültig aus dem EU-Binnenmarkt und der Zollunion aus. Gleichzeitig tritt der Brexit-Handelspakt in Kraft, auf den sich London und Brüssel in letzter Minute geeinigt hatten. Obwohl Zölle dadurch vermieden werden, sind umfangreiche Kontrollen an den Grenzen und Papiere notwendig. Die britische Regierung hatte zuvor eingeräumt, man rechne mit "einigen Störungen" angesichts der notwendigen Veränderungen.

Das englische Logistik-Unternehmen Youngs Transport and Logistics kündigte der BBC zufolge an, seine Transporte in den ersten Januartagen auszusetzen und zunächst die Lage zu beobachten. Viele andere könnten diesem Beispiel folgen. Da nach dem Neujahrs-Feiertag direkt ein Wochenende ansteht, rechnen mehrere Beobachter damit, dass die befürchteten Warteschlangen sich erst danach aufbauen könnten.

Eine Wiederholung des Chaos, wie es vor und an Weihnachten in der Grenzregion Kent zu beobachten war, soll unbedingt vermieden werden. Tausende von Fernfahren hatten tagelang in ihren Lastwagen ausharren müssen, weil Frankreich die Grenze überraschend geschlossen und von allen Einreisenden einen negativen Corona-Test verlangt hatte. Grund war das Auftreten einer neuen und womöglich hochansteckenden Coronavirus-Variante, die im Süden von England entdeckt worden war.