Trotz Blockade: Getreideexport geht weiter

Trotz Russlands Aussetzung des Abkommens zum Export von Getreide aus der Ukraine wollen die Vereinten Nationen, die Ukraine und die Türkei am Pakt festhalten. 16 Schiffe fuhren am Montag durch den Seekorridor. Der türkische Präsident ist entschlossen, die Vereinbarung durchzusetzen: "Mit dem gemeinsamen System, das wir in Istanbul etabliert haben, haben wir eine relative Entschärfung der Nahrungsmittelkrise bewirkt, indem wir der Welt 9,3 Millionen Tonnen Weizen aus der Ukraine zur Verfügung gestellt haben. Die Türkei wird ihre Bemühungen um eine Lösung der globalen Nahrungsmittelkrise fortsetzen. Das wird sie tun so wie bisher, obwohl Russland zögert, da es nicht die gleichen Möglichkeiten hat."

Moskau hatte seine Mitwirkung in dem Getreidehandelsabkommen wegen Angriffen auf seine Schwarzmeerflotte auf der Halbinsel Krim pausiert. Der ukrainische Staatschef hat Russland Erpressung vorgeworfen.

Selenskyj zeigt sich verärgert: "Bis jetzt scheint es so, als hätte die russische Führung mehr Interesse an einer Verschlechterung der Nahrungskrise als an der Umsetzung der unterzeichneten Dokumente. Und das ist übrigens die Antwort an alle, die von Verhandlungen mit Russland sprechen."

Das von den Vereinten Nationen unterstützte und von der Türkei vermittelte Abkommen ermöglicht den Export von Getreide und Saatöl aus der Ukraine und Düngemittel und Nahrung aus Russland. Es trug zu einer Linderung der globalen Nahrungsmittelkrise bei, insbesondere in Afrika.

Die Vereinbarung über ukrainische Getreideexporte war im Juli von den Vereinten Nationen und der Türkei vermittelt worden. Russland hatte sie am Samstag ausgesetzt.