Trotz Ausfällen beim BVB: Michael Zorc schließt offensive Winter-Transfers aus

Borussia Dortmund macht derzeit eine schwierige Phase durch. Trotz schwerwiegender Ausfälle plant Michael Zorc für die Offensive keine Verstärkung.

Michael Zorc von Borussia Dortmund will den Kader im Winter nicht unbedingt verstärken. Der Sportdirektor schließt Neuzugänge für die Offensive des BVB komplett aus.

Marco Reus fehlt der Borussia noch bis Februar oder März, bis dahin sollte eigentlich Maximilian Philipp seine Aufgaben übernehmen. Nun verletzte sich aber auch der Neuzugang, der Klub geht derzeit nach einem Zusammenprall mit Leverkusens Jonathan Tah von einer langen Pause aus.

Nachdem auch Mittelfeldspieler Gonzalo Castro das Duell mit der Werkself nicht unbeschadet überstand und mit einem Außenbandriss ausgewechselt werden musste, könnten Transfers im Winter erfolgen. Auf Anfrage von Reviersport erklärte Sportdirektor Zorc aber, dass der Klub derzeit keinen Handlungsbedarf habe.

Zorc setzt auch auf Sancho

"Wir haben in Christian Pulisic, Andrey Yarmolenko, Andre Schürrle, Pierre-Emerick Aubameyang und Jadon Sancho, der durch diese Verletzung vielleicht etwas näher an die erste Elf heranrücken kann, nach wie vor viele Offensivkräfte", sagte er. Bei Reus hoffe man darauf, dass "alles nach Plan verlaufen wird."

Insgesamt hat der BVB mit einigen Verletzungen zu kämpfen. Neben Reus, Philipp und Castro fehlen auch Mario Götze, Lukas Piszczek, Sebastian Rode, Erik Durm und Jacob Bruun-Larsen. Neuzugänge in Abwehr oder Mittelfeld hat Zorc nicht ausgeschlossen.